Confed Cup 2017: Leroy Sane sagt Teilnahme wegen Nasen-OP ab

Leroy Sane
Foto: Ailura / Wikipedia (CC BY-SA 3.0 AT)

Bittere Nachrichten für die deutsche Nationalmannschaft und vor allem für Leroy Sane. Der 21-jährige Offensivspieler muss seine Teilnahme am bevorstehenden Confed Cup 2017 absagen. Sane wird sich im Sommer einer Nasen-OP unterziehen.

Die deutsche Nationalmannschaft muss beim Confed Cup 2017 in Russland auf Leroy Sane verzichten. Der offensive Mittelfeldspieler von Manchester City wurde Mitte Mai von Bundestrainer Joachim Löw in den finalen Confed Cup-Kader berufen, hat diese Woche seine Teilnahme an dem WM-Vorbereitungsturnier jedoch aufgrund einer geplanten Nasen-OP abgesagt.

Der Ex-Schalker plagt sich bereits seit Monaten mit Nasenbeschwerden herum und hat sich nun nach Rücksprache mit seinen behandelnden Ärzten für eine OP in der Sommerpause entschieden. Auf der offiziellen Webseite des DFB äußerte sich dieser wie folgt dazu: „Ich wäre gern in Russland dabei gewesen. Nun habe ich mich in Rücksprache mit den Ärzten entschieden, die Sommerpause für diesen Eingriff zu nutzen, um danach beschwerdefrei in die neue Saison zu starten.“

Der Ausfall von Sane ist bitter für die DFB-Auswahl, denn der Offensivspieler hätte eine Schlüsselrolle bei dem Turnier spielen sollen. Der 21 Jahre alte Sane hat in der laufenden Saison 37 Spiele für Manchester City absolviert und dabei neun Tore erzielt und acht weitere vorbereitet. Ob Löw einen neuen Spieler nachnominieren wird ist derzeit noch offen, es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass ein neuer Profi für Sane in den 23er DFB-Kader rücken wird. Der Ausfall von Sane hat auf jeden Fall die deutschen Titelchancen beim Confed Cup spürbar verschlechtert. Wer Sportwetten während des Turniers platziere möchte und auf der Suche nach einem Bonus ist, wird bereits jetzt schon bei den Anbietern fündig.

Vom 17. Juni bis zum 2. Juli findet der Confed Cup 2017 in Russland statt. Deutschland trifft in der Vorrundengruppe B auf Chile, Australien und Kamerun- Für Deutschland ist es nach 2005 die zweite Teilnahme an dem sog. Konföderationenpokal. Bundestrainer Joachim Löw hat für das Turnier freiwillig auf zahlreiche Leistungsträger wie Jerome Boateng, Mats Hummels, Marco Reus oder Toni Kroos verzichtet. Der 57-jährige hat viele junge DFB-Nachwuchsspieler berufen und es wird spannend zu sehen wie die „jungen Wilden“ sich beim Confed Cup präsentieren werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*