Confederations Cup 2017
Foto: en.kremlin.ru (CC0)

Der FIFA-Confederations Cup 2017 (kurz: Confed Cup) gilt als Generalprobe für die Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2018. Da diese in Russland ausgetragen werden wird, findet auch der FIFA-Confederations Cup 2017 dort statt. Übrigens wird es bereits das zehnte Mal sein, dass diese Mini-WM der besten acht Teams der Welt ausgetragen werden wird. Auch die deutsche Fußballnationalmannschaft wird als amtierender Weltmeister beim Confed Cup 2017 vertreten sein und in der Vorrunde auf Afrikameister Kamerun, Australien und Südamerika-Meister Chile treffen – allesamt sicherlich reizvolle Spiele gegen Mannschaften, die fußballerische Prüfsteine für die deutsche Nationalmannschaft darstellen können.

Wer mehr über die deutschen Confed Cup-Gegner erfahren möchte, sollte sich unbedingt die jeweiligen Team-Portraits anschauen:

Die Geschichte der DFB-Elf beim Confederations Cup

Bisher war die deutsche Nationalmannschaft zweimal bei einem Confed Cup vertreten. Im Jahr 1999 durfte man als amtierender Europameister am Turnier teilnehmen. Im Jahr 2005 hingegen war Deutschland kurz vor der heimischen WM selbst Ausrichter des Turniers. Große Erfolge konnte die DFB-Elf bei den beiden Teilnahmen jedoch nicht verbuchen. So steht bisher einzig ein dritter Platz beim Confed Cup 2005 zu Buche.

Der Stellenwert vom Confederations Cup 2017 für die deutsche Nationalmannschaft

Oftmals wird der Confed Cup hierzulande als gemütlicher Sommerkick eingestuft. DFB-Trainer Jogi Löw sieht dies erfahrungsgemäß natürlich anders. Zwar gab Teammanager Oliver Bierhoff in einem Interview mit der Sport Bild zu, dass „der Confed Cup nicht den sportlichen Stellenwert einer Welt- oder Europameisterschaft“ habe und man daher „wohl nicht in Bestbesetzung nach Russland“ reisen werde. Jedoch bietet die Teilnahme am Confed Cup 2017 insbesondere für junge Nationalspieler die Chance, sich für einen festen Platz in der Nationalmannschaft zu empfehlen und den Bundestrainer von der Nominierung zu überzeugen – vor allem im Hinblick auf die Fußballweltmeisterschaft im kommenden Jahr.

Auch Jogi Löw sieht den Confederations Cup 2017 als wertvolle Turnier-Erfahrung für seine Mannschaft. So möchte er das Turnier in Russland mit höchster Konzentration und Seriosität angehen. Allerdings ist er der Meinung, dass der Confed Cup für die deutsche Nationalmannschaft nicht mehr als „eine Durchgangsstation für die Titelverteidigung des Weltmeistertitels im Jahr 2018“ sein könne. Wie aus diesen Worten des Bundestrainers hervorgeht, wird die Mannschaft das Turnier durchaus ernst nehmen. Für die deutschen Fans und Fernsehzuschauer sind spannende Spiele mit Wettkampfcharakter beim Confederations Cup 2017 also garantiert.

Der mögliche Kader der deutschen Nationalmannschaft beim Confederations Cup 2017

Geht man davon aus, dass der Kader der DFB-Elf im Hinblick auf die WM 2018 in Russland verjüngt und „aufgefrischt“ werden soll, könnte das Aufgebot der Nationalmannschaft so oder ähnlich aussehen:

  • Tor: Bernd Leno, Marc-Andre ter Stegen
  • Abwehr: Yannick Gerhardt, Jonas Hector, Benjamin Henrichs, Joshua Kimmich, Sebastian Rudy, Jonathan Tah
  • Mittelfeld: Leon Goretzka, Max Meyer, Kevin Volland, Julian Weigl, Julian Brandt, Emre Can, Niklas Süle
  • Angriff: Serge Gnabry, Leroy Sane

Es ist jedoch davon auszugehen, dass Nationaltrainer Jogi Löw zumindest ein paar erfahrene Spieler mit an Bord haben will und der deutsche Confederations Cup 2017-Kader daher mit altgedienten Nationalspielern aufgefüllt werden wird, um der Mannschaft die nötige Stabilität zu verleihen. 

Unser Fazit

Da der FIFA-Confederations Cup 2017 für weniger etablierte Spieler eine hervorragende Möglichkeit bietet, sich als Stammkraft für die Nationalmannschaft zu empfehlen, wird das Team um Jogi Löw sicherlich ambitioniert und seriös bei ihren Spielen auftreten. Als ein reines Spaßturnier bei sommerlichen Temperaturen ist der Confed Cup aus deutscher Sicht also nicht einzustufen – zudem sollte die DFB-Mannschaft das ehrgeizige Ziel verfolgen, ihre Statistik beim Confed-Cup etwas aufzuwerten – vielleicht ja in diesem Jahr mit dem Titelgewinn?