Guardiola bekommt wohl Wunschspieler Laporte

WM 2018 Logo
Foto: donfiore1 / depositphotos

Spanischen Medienberichten zufolge schafft es Pep Guardiola endlich seinen Wunschverteidiger nach Manchester zu lotsen. Aymeric Laporte soll vor einem Wechsel von seinem langjährigen Klub Athletic Bilbao zu den Citizens stehen. Demnach wollen die Skyblues die im Vertrag festgeschriebene Ausstiegsklausel von 65 Mio. Euro ziehen. Dies würde Laporte zum zweitteuersten Verteidiger aller Zeiten machen. 

78 Mio. Euro hat in diesem Winter erst Jürgen Klopp auf den Tisch gelegt, um Virgil van Dijk für den FC Liverpool zu gewinnen. Nun zieht allem Anschein nach ManCity nach und verpflichtet Aymeric Laporte von Athletic Bilbao für eine ebenso astronomische Summe: 65 Mio. Euro.

Dass Laporte diesem Wechsel nun zustimmt, ist dennoch überraschend. Denn auch 2016 baggerte Pep Guardiola schon heftig am baskischen Innenverteidiger. Doch damals widerstand er noch der Versuchung und verlängerte seinen Vertrag samt erhöhter Ausstiegsklausel.

Nun scheint er aber der Verlockung nach Manchester zu gehen erlegen zu sein. Und die Argumente der Citizens sind ja auch nicht die schlechtesten. Eine fast sichere englische Meisterschaft, das Champions-League-Achtelfinale, mit Guardiola einen der besten Trainer der Welt. Dafür verlässt der Baske den Kult-Club der Region Athletic Bilbao, die sich seit jeher nur mit baskischen Spielern in der spanischen Primera Division behaupten.

Treuer Laporte: Steigende WM-Chancen im City-Trikot?

Ein weiterer Faktor, der den Wechsel Laportes zu diesem Zeitpunkt begünstigt haben dürfte, ist die anstehende WM in Russland. Der Mann mit der französischen, sowie spanischen Staatsbürgerschaft durchlief alle Jugendnationalmannschaften Frankreichs. Doch in der A-Nationalmannschaft setzte ihn Didier Deschamps noch nicht ein.

Wenn sich der erst 23-Jährige bei City durchsetzen kann und in Premier League und Champions League auf regelmäßige Einsätze kommt, wird es für Frankreichs Nationaltrainer schwer, ihn bei der WM zu Hause zu lassen. Bei Manchester steht Laporte natürlich ganz anders im Fokus als bei Athletic Bilbao.

Und diese größere Aufmerksamkeit kann dem jungen Innenverteidiger nur recht sein. Denn seine Konkurrenten im Kampf um einen Kader- oder gar Startelf-Platz sind namenhaft. Raphael Varane und Samuel Umtiti sind Stammspieler bei den spanischen Granden Real Madrid und FC Barcelona. Presnel Kimpembe ist der Shooting-Star bei Paris Saint-Germain. Laurent Koscielny und Adil Rami verfügen über massig Erfahrung in der Nationalmannschaft.

Das Rennen um die WM-Tickets ist eröffnet. Mit einem Wechsel zu Manchester City könnte sich Aymeric Laporte eine bessere Startposition verschaffen.