Medien: Andreas Herzog wird neuer ÖFB-Nationaltrainer

Medien: Andreas Herzog wird neuer ÖFB-Nationaltrainer
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 2.0 DE)

Der österreichische Fußballverband ÖFB scheint einen neuen Nachfolger für Marcel Koller gefunden zu haben. Aktuellen Medienberichten zu Folge soll Ex-Nationalspieler Andreas Herzog auf als Nationaltrainer beerben. Auch ÖFB-Präsident Peter Schättel hat vor kurzem bestätigt, dass Herzog ein potenzieller Kandidat ist.

Wer wird neuer Nationaltrainer in Österreich? Diese Frage stellen sich die Fußballfans in der Alpenrepublik seit knapp einem Monat. Marcel Koller hat Mitte September bekannt gegeben nach sechs Jahren sein Amt als ÖFB-Nationaltrainer nieder zu legen. Zeitgleich hat der Verband bekannt gegeben bis Ende Oktober einen entsprechenden Nachfolger zu präsentieren.

In der WM-Qualifikation 2018 landete Österreich in der Gruppe D hinter Serbien, Irland und Wales nur auf dem vierten Rang und ist damit weit hinter den eigenen Erwartungen zurück geblieben. Insbesondere wenn man sich vor Augen hält, dass die ÖFB-Auswahl die EM-Quali 2016 noch ohne Niederlage absolviert hat.

Führt Andreas Herzog Österreich zur EM 2020?

Nach der verpassten WM-Quali richten sich die Blicke in Österreich nun direkt auf die EM 2020. Aktuellen Medienberichten zu Folge soll Andreas Herzog die ÖFB-Elf zu der nächsten Fußball-Europameisterschaft führen. Der 49-jährige Ex-Nationalspieler stand von 2005 bis 2011 bereits beim ÖFB unter Vertrag und fungierte dort als Co-Trainer der A-Nationalmannschaft und als U21-Cheftrainer. Zuletzt stand Herzog beim US-amerikanischen Verband unter Vertrag und betreute dort die U23-Auswahl der USA.

ÖFB-Präsident Peter Schöttel hat sich am vergangenen Wochenende wie folgt zu den Gerüchten rund um Andi Herzog geäußert: „Ich sehe einige Kandidaten aus Österreich, für mich gehört Andreas Herzog dazu.“ Laut Schöttel möchte man einen Österreicher als Nationaltrainer verpflichten. Der ÖFB hat jedoch auch ein ganz konkretes Trainer-Profil vor Augen so Schöttel: „Er muss eine Persönlichkeit darstellen, muss mit der Mannschaft umgehen können, eine positive Außendarstellung haben, Klartext reden und als Trainer schon seine Erfolge gehabt haben.“

Herzog hat als aktiver Profi 103 Länderspiele für Österreich absolviert und verfügt über genügend internationale Erfahrung, sowohl als Spieler als auch als Trainer. Darüber hinaus ist Herzog auch bei den ÖFB-Fans sehr beliebt und würde sicherlich helfen nach der Enttäuschung in der WM-Quali die Stimmung (schnell) wieder aufzubauen.