Sami Superstar: Khedira schon in WM-Form

Deutsche Nationalmannschaft
Foto: Danilo Borges / Wikipedia (CC BY 3.0)

Sami Khedira befindet sich in der Form seines Lebens. Körperlich extrem fit, taktisch bei Juventus Turin auf höchstem internationalen Level und auch torgefährlich. Im WM-Jahr zeigt Khedira noch einmal sein ganzes Potential und könnte in Russland dem deutschen Mittelfeld eine Körperlichkeit hinzufügen, die der Mannschaft von Joachim Löw bisweilen etwas abgeht. Doch das ist Zukunftsmusik. Noch gilt die ganze Konzentration Juve. 

7:0 fegte Juventus Turin am heutigen Nachmittag über ein heillos überfordertes Sassuolo Calcio hinweg. Besonders im Blickpunkt dabei einerseits Gonzalo Higuain. Denn der argentinische Mittelstürmer schnürte nach der Pause einen Lupenreinen Hattrick.

Aber noch herrausragender war die Leistung des deutschen Mittelfeldmotors Sami Khedira. Zwei Tore erzielte er selbst, dazu bereitete er den Treffer von Miralem Pjanic mit großer Umsicht und reaktionsschnell vor. Der Stuttgarter ist nicht nur am heutigen Tag, sondern seit seinem Transfer im Sommer 2015 von Real Madrid, ein zentraler Bestandteil des italienischen Serienmeisters.

Dabei beschränkt sich seine Aufgabe auf dem Platz bei Turin bei weitem nicht so sehr auf die Balleroberung und -verteilung, wie das in der deutschen Nationalmannschaft der Fall ist. Allein in dieser Saison verzeichnet der Deutsch-Tunesier in 16 Einsätzen sechs Tore und zwei Assists.

Physis und Kraft: Khedira als Bollwerk im deutschen Mittelfeld

Seine Statistik für die deutsche Nationalelf liest sich da etwas anders. Lediglich sieben Treffer glückten dem mittlerweile 30-Jährigen in 72 Länderspielen. Dies liegt aber weniger daran, dass er im Trikot mit dem Adler nicht mehr das Tor trifft, sondern daran, dass er viel weniger auf selbiges schießt. Seine Rolle ist in der DFB-Elf schlicht und einfach eine andere, defensivere.

Und dennoch ist Khedira für Deutschland genauso wichtig wie für Juventus Turin. Denn das zentrale deutsche Mittelfeld ist reich an taktisch und technisch herausragenden Spielern wie Toni Kroos, Ilkay Gündogan, Mesut Özil oder Mario Götze. Aber Khedira bringt zu seinen Qualitäten am Ball noch einen weiteren Vorteil mit sich: seine beeindruckende Physis.

Mit 1,89 Metern Körpergröße kann er gerade gegen körperlich ebenfalls starke Spieler ganz anders dagegenhalten als die genannten Mitspieler im Mittelfeld. So fügt Khedira eine zusätzliche, wichtige Komponente in die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ein.