Vidal scheut Konkurrenz von Goretzka nicht

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Artura Vidal hat bekräftigt, dass er noch nicht an einen Abschied aus München denkt. Nachdem die Verpflichtung von Leon Goretzka von Schalke 04 öffentlich gemacht wurde, spekulieren Fans und Medien, ob damit die Zeit des Chilenen im Mittelfeld des FC Bayern abgelaufen ist. Englische Top-Klubs sollen interessiert sein. Der Vertrag von des 30-Jährigen endet im Sommer 2019. 

In die Saison war Vidal sehr schwerfällig gestartet, nicht nur im übertragenen Sinne. Ein paar Pfund zuviel schleppte er mit sich herum, was sein dynamisches Spiel sichtlich ausbremste. Doch diese Zeiten sind vergessen. Aggressiv und engagiert wie eh und je wirft sich der Chilene dieser Tage wieder in jeden Gegner, der sich ihm in den Weg stellt.

Dazu strahlt er eine Torgefahr aus wie noch nie in seiner Zeit beim FC Bayern München. Sechs Tore stehen in 18 Bundesligaspielen in seiner Statistik. Dazu kommen zwei Vorlagen. Auch Bayern-Trainer Jupp Heynckes betont den Stellenwert, den der Mann aus Santiago de Chile bei ihm genießt: „Arturo ist bei mir eine Bank. Bei mir braucht er nicht um seinen Platz zu zittern. Er ist ein Klassespieler.“ Noch im vergangenen Herbst kritisierte der Trainer-Routinier die Einstellung seines Profis.

Chelsea und ManUnited: andauernde Gerüchte um Vidal

Und dennoch: die Plätze im Bayern Mittelfeld werden in der kommenden Saison noch härter umkämpft. Die Verpflichtung von Leon Goretzka ist in trockenen Tüchern. Der junge deutsche Nationalspieler bekleidet genau Vidals Position als offensiv denkende Acht. Thiago steht nach langer Verletzungspause nun auch wieder vor dem Comeback. Heynckes plant sowohl James Rodriguez als auch Thomas Müller eher im Zentrum als auf den Außenbahnen ein – und hat damit Erfolg. Und Javi Martinez ist unter dem erfahrenen Bayern-Coach auch im defensiven Mittelfeld gesetzt, nicht mehr in der Innenverteidigung. Viel wird davon abhängen, wer nächstes Jahr auf der Bayern-Bank als Trainer Platz nimmt. Der Vertrag von Heynckes läuft im Sommer aus, auch wenn die Bayern-Bosse ihn zum Bleiben überreden wollen.

All die genannten Profis haben außerdem die Gelegenheit sich bei der WM in Russland zu präsentieren und ihr Standing im Bayern-Kader weiter zu verbessern. Vidal hat diese Chance nicht. Chile scheiterte in der südamerikanischen WM-Qualifikation, belegte nur Rang 6. Dennoch stellt „El Rey Arturo“ jetzt klar: „Ich denke nicht an einen Wechsel. Ich fühle mich hier super wohl. Natürlich würde ich gerne verlängern. Das ist eine Option. Auch meine Kinder sind hier sehr glücklich.“

Als heißester Interessent galt lange Chelsea London unter Trainer Antonio Conte. Der Italiener feierte gemeinsam mit Vidal Meisterschaften am laufenden Band bei Juventus Turin. Doch auch Contes Zukunft ist unsicher bei Chelsea. Nun bringen englische Medien auch Manchester United ins Gespräch. Der kampfstarke Chilene dürfte sicherlich ein Spieler nach dem Geschmack Jose Mourinhos sein.