Argentinien entlässt Nationaltrainer Edgardo Bauza

Edgardo Bauza
Foto: Agencia de Noticias ANDES / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)
Edgardo Bauza
Foto: Agencia de Noticias ANDES / Wikipedia (CC BY-SA 2.0)

Paukenschlag in Argentinien! Der argentinische Fußballverband AFA hat diese Woche die Entlassung von Nationaltrainer Edgardo Bauza bekannt gegeben. Der 59-jährige war nur acht Monate im Amt und geriet zuletzt immer stärker in die Kritik von Fans und Medien.

Nach den sportlichen Misserfolgen in den vergangenen Wochen hat der argentinische Fußballverband AFA diese Woche die Reißleine gezogen und sich von Nationaltrainer Edgardo Bauza getrennt. Der 59-jährige stand in Argentinien bereits seit geraumer Zeit in der Kritik von Fans und Medien. Der Vize-Weltmeister von 2014 hat in der laufenden WM-Qualifikation nur drei Siege in acht Spielen unter Bauza eingefahren und liegt aktuell auf dem fünften Platz in der Südamerika-Qualifikation. Lionel Messi & Co. drohen damit vier Spieltage vor Ende der Qualifikation die direkte Qualifikation für die WM-Endrunde 2018 zu verpassen.

AFA-Präsident Claudio Tapia äußerte sich wie folgt zu diesem Schritt: „Die Nationalelf spielt schlecht, und jeder weiß das. Wir haben Bauza mitgeteilt, dass er nicht mehr der Trainer der Auswahl ist.“

Wird Jorge Sampaoli neuer Nationaltrainer in Argentinien?

Unmittelbar nach der Entlassung von Bauza machten bereits erste Gerüchte die Runde, wer dessen Nachfolger bei der Albiceleste antreten könnte. Argentinischen Medienberichten zu Folge sind Jorge Sampaoli (FC Sevilla) und Diego Simeone (Atletico Madrid) die größten Favoriten auf das Amt. Tapia hat bereits angekündigt noch diese Woche nach Spanien zu reisen um sich dort mit Superstar Lionel Messi über den neuen Nationaltrainer auszutauschen.

Viel Zeit bleibt dem AFA nicht um einen Nachfolger zu finden, denn Ende August trifft man in der WM-Qualifikation 2018 auf Uruguay. Zu allem Überfluss muss der neue Nationaltrainer in den kommenden vier Spielen auf Lionel Messi verzichten, was die Aufgabe nicht leichter macht. Der Offensivspieler vom FC Barcelona wurde wegen Beleidigung eines Schiedsrichterassistenten für vier Länderspiele von der FIFA gesperrt und wird erst am 10. Oktober, am letzten Qualifikationsspieltag sein Comeback feiern.