Arsenal im Tauschfieber: Sanchez/Mkhitaryan und Giroud/Aubameyang?

Chile-Star Alexis Sanchez
Foto: Fanny Schertzer / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Arsene Wenger steht noch ein arbeitsreicher Januar bevor. Denn bei Arsenal London bahnen sich zwei spektakuläre Tauschgeschäfte an. Einerseits wird Arsenal Interesse an einer Verpflichtung des in Dortmund in Ungnade gefallenen Aubameyang nachgesagt. Der BVB könnte auf diesen Abgang mit der Verpflichtung von Arsenal-Stürmer Giroud reagieren. Noch weiter fortgeschritten soll das Tauschgeschäft um den abwanderungswilligen Sanchez sein. Im Gegenzug für ihn könnte Mkhitaryan von Manchester United zu den Gunners kommen. 

Über zu geringe Transferaktivitäten werden sich die Arsenal-Fans am Ende des Winter-Transferfenster wohl ausnahmsweise nicht beklagen können. Deutet man zumindest die aktuellen Zeichen, die in Nordlondon stark auf zwei aufsehenerregende Tauschgeschäfte hinweisen.

Am weitesten fortgeschritten scheint der Abgang von Alexis Sanchez Richtung Manchester. Lange sahen die Citizens wie der sichere nächste Arbeitgeber des Chilenen aus. Doch nun hat Stadtrivale United die Skyblues überflügelt und steht kurz davor, sich die Dienste des 29-jährigen Angreifers zu sichern.

Im Gegenzug soll Henrikh Mkhitaryan zu Arsenal London wechseln. Seine Zustimmung zu dem Doppeltransfer scheint noch die letzte zu nehmende Hürde zu sein. Doch Arsenal-Coach Wenger ist zuversichtlich: “Es ist wahrscheinlich, dass es klappt.”

Aubameyang zu Arsenal? BVB will 70 Mio. Euro

So weit ist der Transfer von Pierre-Emerick Aubameyang nach London noch nicht fortgeschritten. Der Gabuner hat zwar schon bei seinem englischen Teamkollegen Jadon Sancho erkundigt, ob dieser ihn nach London bringen könne. Scherzhaft zwar, aber eben auch öffentlichkeitswirksam. Nach mehreren Undiszipliniertheiten in dieser Saison scheint der pfeilschnelle Angreifer so seinen Wechsel forcieren zu wollen.

Und der BVB dürfte seinem Top-Torjäger nach dessen Eskapaden auch keine Steine mehr in den Weg legen. Zumal ein Abgang Aubameyangs reichlich Geld in die schwarz-gelben Kassen spülen würde. Bei 70 Mio. Euro sollen die Dortmunder bereit sein den 28-Jährigen ziehen zu lassen. Noch ist beim BVB kein Angebot eingegangen.

Sollte der Stürmer Dortmund verlassen – ob zu den Gunners oder einem anderen Club -, ist ein heißer Nachfolgekandidat Arsenals Stürmer Olivier Giroud. Beim BVB dürfte er nach einem Abgang Aubameyangs in der Sturmspitze gesetzt sein. Der Franzose, der in dieser Spielzeit unter Wenger kaum noch zum Zug kommt, braucht dringend Spielzeit, um sich für den französischen WM-Kader zu empfehlen. So könnte er noch zu einem Winter-Abgang Arsenals werden.

Ein sicherer Abgang der Gunners ist Theo Walcott. Er vollzieht den sich schon länger anbahnenden Wechsel zum FC Everton für 22,5 Mio. Euro.