Barca-Talent Deulofeu will nach Neapel und zur WM

WM 2018 Logo
Foto: donfiore1 / depositphotos

Gerard Deulofeu galt als eines der größten Talente Spaniens der letzten Jahre. Doch sesshaft wurde er noch bei keinem Team bislang. Denn ein Wechsel und Leihgeschäft jagte das nächste. Und nun hofft der junge Spanier schon wieder auf eine Luftveränderung. Der SSC Neapel soll sein nächstes Ziel sein. Um mit den Süditalienern den Scudetto zu gewinnen und noch auf den WM-Zug aufzuspringen. 

23 Jahre ist Gerard Deulofeu erst alt und hat trotzdem schon mehr erlebt, als so manch anderer Spieler in einer 15 Jahre langen Karriere. Ausgebildet in der berühmten Nachwuchsakademie La Masia des FC Barcelona konnte er sich aber nicht für die erste Mannschaft der Blaugrana empfehlen. Erste Wechsel auf Leihbasis nach Everton und Sevilla waren die Folge.

2015 kam dann der fixe Wechsel zum FC Everton. Doch auch dort sollte er nicht lange bleiben. Nach eineinhalb Jahren wurde er zunächst an den AC Mailand verliehen. Dort erlebte er seine erfolgreichste Zeit. In 17 Spielen erzielte er vier Tore und gab drei Vorlagen für das kriselnde Milan.

Daraufhin ging es im Sommer zurück nach Barcelona. Mit dem Rückenwind aus Italien erhoffte sich Deulofeu regelmäßige Einsatzzeiten für die Katalanen. Doch daraus wurde nichts. In La Liga kam er lediglich in 9 Partien zum Einsatz, nie über die vollen 90 Minuten. Im WM-Jahr forciert der flinke Dribbler daher einen Wechsel zurück in das Land, in dem er bislang am meisten überzeugen konnte – nach Italien zum SSC Neapel.

Deulofeu müsste auch bei Napoli um Einsätze kämpfen

Doch auch am Vesuv hätte der 23-Jährige sicherlich keine Einsatzgarantie. Neapel spielt eine bärenstarke Saison. Auf den offensiven Außenbahnen, Deulofeus angestammte Position, sind Lorenzo Insigne und Deulofeus Konkurrent um einen Platz im spanischen WM-Kader Jose Callejon gesetzt.

Will Deulofeu noch den Sprung ins Aufgebot Spaniens schaffen, muss er eine herausragende Rückrunde hinlegen. Trotz seiner Jugend ist gerade der Faktor Erfahrung bei Turnieren eine Stärke des viermaligen spanischen Nationalspielers. Denn er durchlief alle Jugend-Nationalmannschaften der Iberer und kommt in diesen ab der U17 auf unglaubliche 85 Spiele. Zweimal gewann er die U19-Europameisterschaft. Im letzten Sommer führte er als Kapitän noch Spaniens U21 bei der EM bis ins Finale (0-1 gegen Deutschland).

Eine ähnlich zentrale Rolle wird ihm bei der WM in Russland wohl verwehrt bleiben. Allein ein Kaderplatz im spanischen Aufgebot wäre schon ein großer Erfolg. Damit dieser erreicht wird, benötigt Deulofeu starke Leistungen. Zeigt er diese in der Rückrunde für Neapel?