Belgien ballert sich in Form: überzeugendes 3:0 gegen Ägypten

WM 2018
fifg / Shutterstock.com

Belgien hat seinen Favoritenstatus bei der Weltmeisterschaft untermauert. In einem beeindruckenden Testspiel schlugen sie WM-Teilnehmer Ägypten mit 3:0. Sowohl Panama als auch Nigeria patzten in weiteren Testspielen. In dieser Form sind beide Teams lediglich große Außenseiter bei der WM.

In den Reihen der Belgier zauberten die Offensiv-Stars, im ägyptischen Team wird Mohamed Salah weiterhin schmerzlich vermisst. Der Star des FC Liverpool kuriert seine Schulterverletzung aus, die er sich im Champions-League-Finale gegen Real Madrid (1:3) nach einem Foul von Sergio Ramos zugezogen hatte, aus. Die Belgier mussten auf ihren Kapitän Vincent Kompany von Manchester City verzichten, der noch angeschlagen ist. Die Partie begann ohne Bundesligaspieler.

Belgien war von Beginn an überlegen. Ohne Salah konnte Ägypten kaum offensive Akzente setzen. In der 27. Minute gingen die Belgier schließlich in Führung, als Ägyptens Torwart El-Hadary einen Schuss von Eden Hazard nach vorne abprallen ließ und Romelu Lukaku abstaubte. Hazard besorgte höchstpersönlich das 2:0, als er in der 38. Minute eine Vorlage von Carassco gekonnt verwertete.

Zur zweiten Halbzeit schickte Belgiens Coach Roberto Martinez BVB-Leihgabe Michy Batshuayi und den ehemaligen Dortmunder Januzaj aufs Feld. Die Ägypter fanden jedoch besser in die Partie und hatten nach einer Stunde eine vielversprechende Chance durch Trezeguet. Doch Courtois hielt und es blieb vorerst beim 2:0. Auch in der Folge kombinierten sich die Ägypter sehenswert Richtung belgisches Tor. Doch in der Nachspielzeit legten die „Roten Teufel“ nochmal nach. Batshuayi dribbelte sich bis zur Grundlinie durch und legte auf Fellaini ab, der zum 3:0-Endstand einschob.

Die Ägypter verpatzten mit der Pleite ihre WM-Generalprobe. In Gruppe A treffen sie am 15. Juni zunächst auf Uruguay. Vier Tage später müssen die „Pharaonen“ gegen den Gastgeber Russland ran. Am 25. Juni steht das abschließende Gruppenspiel gegen Saudi-Arabien an. Mohamed Salah soll rechtzeitig zum WM-Start wieder einsatzfähig sein. Die Belgier absolvieren am kommenden Montag gegen Costa Rica einen letzten Test vor dem Turnier in Russland. In Gruppe G spielen die „Roten Teufel“ schließlich zunächst gegen Panama (18. Juni). Die weiteren Gruppenspiele finden am 23. Juni (gegen Tunesien) und am 28. Juni (gegen England) statt. Belgien gehört mit Stars wie Courtois, Hazard, De Bruyne oder Lukaku zum Kreis der Titelfavoriten.

Panama und Nigeria noch nicht in WM-Form

Belgiens Gruppengegner und WM-Neuling Panama verpatzte die Generalprobe. Zwölf Tage vor ihrem ersten Match gegen Belgien verloren die Mittelamerikaner mit 0:1 gegen Norwegen. Das Tor des Tages erzielte der ehemalige Mönchengladbacher Joshua King in der 4. Spielminute. Bei den Norwegern kam auch Iver Fossum von Hannover 96 zum Einsatz. Rune Jarstein (Hertha BSC) und Havard Nordtveit (TSG Hoffenheim) mussten zuschauen. Norwegen hatte sich nicht für die Weltmeisterschaft qualifiziert.

Auch Nigeria verlor das letzte Testspiel vor der WM in Russland mit 0:1. Das Team des deutschen Trainers Gernot Rohr bekam es in Schwechat (Österreich) mit Tschechien zu tun. Den Siegtreffer für die Tschechen erzielte Tomas Kalas in der 25. Minute. Für Nigeria kam auch Leon Balogun vom FSV Mainz 05 zum Einsatz. Die „Super Eagles“ hatten zuletzt bereits mit 1:2 gegen England verloren. Bis zum 11. Juni bleiben sie im Trainingslager im österreichischen Bad Tatzmannsdorf. Bei der WM spielt Nigeria in Gruppe D gegen Argentinien, Island und Kroatien. Die Afrikaner nehmen zum sechsten Mal an einer WM-Endrunde teil.