Ben­ja­min Pa­vard: Wechsel nur für weit über 30 Millionen!

Frankreich
charnsitr / Shutterstock.com

Benjamin Pavard (21) ist DAS Juwel im Kader des VfB Stuttgart. Das Talent darf sich mittlerweile französischer Nationalspieler nennen. Sein Marktwert steigt von Woche zu Woche. Laut transfermarkt.de liegt er aktuell bereits bei 12 Millionen Euro. Klar, dass er Begehrlichkeiten weckt. Doch der VfB gibt sich nicht kampflos geschlagen.

Im Sommer 2016 war Pavard vom OSC Lille zum damaligen Absteiger in die 2. Bundesliga gewechselt. Die Ablöse betrug 5 Millionen Euro. Schnell entwickelte er sich zum absoluten Leistungsträger. Seitdem absolvierte er 49 Pflichtspiele für Stuttgart (2 Tore, 2 Vorlagen). Der 21-Jährige bestritt auch bereits 2 A-Länderspiele für Frankreich und kann sich durchaus Hoffnungen machen, bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland mit dabei zu sein. Frankreich zählt zu den großen WM-Favoriten und trifft in Gruppe C auf Dänemark, Peru und Australien.

Pavards Vertrag in Stuttgart läuft noch bis Sommer 2021. Zuletzt hatte Tottenham einen Scout zu einem VfB-Spiel geschickt. Auch RB Leipzig, Borussia Dortmund und der FC Liverpool sollen Interesse zeigen. Doch Stuttgarts Sportchef Michael Reschke hat in der “BILD”-Zeitung nun Klartext gesprochen: “Benjamin Pa­vard ist ein­deu­tig auf dem Weg vom Aus­nah­me­ta­lent zum in­ter­na­tio­na­len Top­spie­ler. Wir sind dabei ak­tu­ell der idea­le Klub für ihn. Und das fühlt er auch. Wenn dann in der Zu­kunft ein­mal ein Klub der eu­ro­päi­schen Top 10 ech­tes In­ter­es­se an einer Ver­pflich­tung hat, wer­den wir uns se­ri­ös zu­sam­men­set­zen. Das wis­sen Ben­ja­min und sein Be­ra­ter.”

Für 30 Millionen Euro macht Reschke noch nicht mal die Tür auf

Ein Wechsel wäre für Reschke zwar nicht ausgeschlossen, allerdings müssten Klubs tief in die Tasche greifen. “Wenn jetzt im Som­mer ein Klub glaubt, ihn für 30 Mio Euro Ab­lö­se ver­pflich­ten zu kön­nen, hat sich die­ser Klub ge­irrt. Wir wür­den noch nicht ein­mal die Tür für ein Ge­spräch öff­nen.” Will Reschke nur den Preis in die Höhe treiben oder Pavard tatsächlich (fast) um jeden Preis an den Verein binden? Unklar. Reschke fügte an: “Ben­ja­min ist ein Herz­stück un­se­res Teams. Und wir wol­len ihn in der kom­men­den Sai­son auf jeden Fall im VfB-Dress sehen.”

Benjamin Pavard ist nicht nur Leistungsträger und Herzstück des Teams, sondern auch DER Dauerbrenner. Seit 41 Pflichtspielen in Folge steht er beim VfB von Anpfiff bis Abpfiff auf dem Platz. Gemeinsam mit Timo Baumgartl (22) bildet Pavard das jüngste Innenverteidiger-Duo der Bundesliga.