Berater spricht Klartext: Gnabry im Sommer definitiv zum FC Bayern

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Wird Serge Gnabry in der kommenden Saison tatsächlich für den FC Bayern München spielen? Immer wieder kursierten zuletzt Gerüchte, die Bayern würden den Angreifer nicht gebrauchen können. Doch Gnabrys Berater spricht nun Klartext.

Hannes Winzer, Berater von Serge Gnabry, sagte im Interview mit der “BILD”-Zeitung: “Serge wird im Som­mer zum FC Bay­ern zu­rück­keh­ren. Er hat dann zwei Jahre Bun­des­li­ga ge­spielt, un­ter­schied­li­che Sys­te­me, Phi­lo­so­phi­en und Trai­ner ken­nen­ge­lernt, dazu Pre­mier-Le­ague-Er­fah­rung. Der Zeit­punkt ist sehr gut.” Die Formulierung “zurückkehren” ist besonders interessant, spielte Gnabry doch bislang nicht für den FC Bayern München. Die Bayern verpflichteten Gnabry im vergangenen Sommer zwar von Werder Bremen, verliehen ihn jedoch sofort nach Hoffenheim weiter.

In Hoffenheim kommt Gnabry in der aktuellen Spielzeit auf 17 Spiele, drei Tore und vier Vorlagen. Ob das aber für die Bayern reicht? Fakt ist: Der FC Bayern ist auf der Suche nach potentiellen Nachfolgern für ihre Flügelflitzer Ribery und Robben (beide 34 Jahre alt). Ob Serge Gnabry den Bayern bereits in der kommenden Saison helfen kann, ist fraglich.

Hoffenheim hatte sich zuletzt noch Hoffnungen gemacht, die Leihe um ein weiteres Jahr ausdehnen zu können. Noch im November sagte TSG-Manager Alex Rosen: “Vielleicht wird die Leihe verlängert.” Die Chancen scheinen nun deutlich gesunken zu sein. Nach Süle, Rudy und Wagner wäre Gnabry der vierte Hoffenheimer innerhalb eines Jahres, der nach München geht.

Am heutigen Samstag spielt die TSG Hoffenheim im Baden-Derby gegen den SC Freiburg. Die Elf von Trainer Julian Nagelsmann braucht Siege, um sich wieder Hoffnungen auf die Europa League machen zu dürfen. Serge Gnabry wird wohl nach einer Erkältung in die Startelf zurückkehren.

Gnabry macht sich auch Hoffnungen auf die Weltmeisterschaft im Sommer in Russland. Bislang kommt der 22-Jährige auf zwei Länderspiele und drei Tore (alle gegen San Marino). Die Konkurrenz ist allerdings große. Eine Chance winkt ihm wohl nur dann, wenn Stammkräfte ausfallen sollten. Oder: Gnabrys Leistungen am Ende der Saison explodieren. Dann freuen sich sicherlich auch die Bayern auf ihren “Neuzugang”.