Brandt! Havertz! Volland! Bayers Baller-Boyband empfiehlt sich für Jogi

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Bayer 04 Leverkusen setzt im Kampf um die Champions-League-Plätze ein mächtiges Ausrufezeichen. Im Montagabend-Spiel der Bundesliga gewann die „Werkself“ mit 4:1 bei RB Leipzig. Besonders im Fokus: die jungen Deutschen Julian Brandt (21), Kai Havertz (18) und Kevin Volland (25).

Schon von Beginn an entwickelte sich ein attraktives Spiel zwischen zwei spielstarken Mannschaften. Baumgartlinger hatte für Leverkusen bereits in der vierten Minute die erste gute Gelegenheit per Kopf. Nach einer Viertelstunde ging aber Leipzig in Führung. Sabitzer traf mit einem herrlichen Volleyschuss aus der zweiten Reihe. Bayers Torhüter Bernd Leno war chancenlos.

Es ging bitter weiter für Bayer. In der 19. Minute musste Sven Bender vom Feld, nachdem er umgeknickt war. Leipzig hatte durch Werner (20. Minute) die nächste gute Torchance. Doch im Anschluss stabilisierte sich Leverkusen und drückte Leipzig in die eigene Hälfte. Havertz (23. und 26. Minute) und Brandt (31. Minute) ließen beste Gelegenheiten liegen. Doch kurz vor der Pause war es dann soweit: Bailey setzte nach einer abgewehrten Ecke zum Sprint an und flankte in den Strafraum. Havertz zog von der Strafraumkante volley ab und traf zum 1:1-Halbzeitstand. Es war das dritte Saisontor des 18-Jährigen (sieben Vorlagen).

In der zweiten Hälfte riss Leverkusen das Spiel endgültig an sich. Nach einem weiten Leno-Abschlag traf Julian Brandt in der 51. Minute zum 2:1. In 33 Pflichtspielen hat Brandt nun zehn Tore erzielt (sieben Vorlagen). Bereits wenig später traf Retsos nach einem Brandt-Freistoß zum 3:1. Upamecano hatte unfreiwillig per Kopf abgelegt. Upamecano sollte auch in der Folge der Pechvogel bleiben. Nach einem Fehlpass eroberte Aranguiz den Ball. Brandt legte perfekt auf Volland auf, der per Flachschuss den 4:1-Endstand in der 69. Spielminute erzielte. Es war das erste Volland-Tor nach neun torlosen Spielen in Folge. Der Stürmer kommt nun auf elf Tore nach 30 Pflichtspielen (fünf Vorlagen).

In der Folge brachte RB Leipzig kaum mehr etwas zustande. Bayer Leverkusen brachte den komfortablen Vorsprung locker ins Ziel. Bei RB enttäuschte der Nationalspieler Timo Werner auf ganzer Linie. Bei Bayer Leverkusen erwischte Nationalspieler Julian Brandt einen Gala-Tag. Der 21-jährige Mittelfeld-Dribbler ist derzeit in exzellenter Form und dürfte sich sehr gute Chancen ausrechnen, bei der Weltmeisterschaft im Sommer in Russland mit dabei zu sein. Er kommt bislang auf 14 Länderspiele, ein Tor und zwei Vorlagen.

Neben Brandt bringen sich auch Volland und Havertz ins Gespräch

Neben Brandt überzeugte auch ein fast vergessener Nationalspieler: Kevin Volland traf endlich wieder. Seine Durststrecke von neun torlosen Bundesliga-Spielen in Folge ließ ihn auch aus Joachim Löws Kader rutschen. Sollte Volland zum Saison-Schlussspurt wieder treffsicherer agieren, könnte er noch Außenseiter-Chancen auf einen Platz im WM-Kader haben. Volland absolvierte bislang zehn Länderspiele (ein Tor, eine Vorlage).

Der dritte junge Deutsche, der furios aufspielte, ist der 18-jährige Kai Havertz. Sollte Joachim Löw doch noch einen Überraschungskandidaten nominieren, könnte er ein heißer Anwärter auf diesen Kaderplatz sein. Havertz ist ein Offensiv-Allrounder und derzeitiger U19-Nationalspieler (acht Spiele, sieben Tore, drei Vorlagen). Sollte es noch nicht für die WM in Russland reichen, wäre Havertz aber Kandidat für die folgende EM-Qualifikation.

Nach sieben Spielen ohne Niederlage erwischte es die „Roten Bullen“ mal wieder. Leverkusen überholte Leipzig und steht nun mit 48 Punkten auf Platz vier der Tabelle. Leipzig ist Sechster (46 Punkte). Hasenhüttls Team muss am Donnerstag in der Europa League gegen Olympique Marseille ran. Am Sonntag spielt RB bei Werder Bremen. Leverkusen tritt am Samstag gegen Eintracht Frankfurt an.