Confed Cup 2017: Benedikt Höwedes sagt seine Teilnahme wegen einer OP ab

Benedikt Höwedes
Foto: Michael Kranewitter / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Bittere Nachrichten für Bundestrainer Joachim Löw. Der 57-jährige wird beim Confed Cup 2017 auf Abwehrspieler Benedikt Höwedes verzichten muss. Wie der FC Schalke 04 gestern bekannt gab, muss sich der 29-jährige einer Leisten-OP im Sommer unterziehen und fällt damit verletzungsbedingt aus.

Der Confed Cup 2017 rückt immer näher und so langsam aber sicher dürfte sich auch Bundestrainer Joachim Löw so seine Gedanken machen welche Spieler er zur „WM-Generalprobe“ nach Russland mitnehmen möchte. In den vergangenen Wochen und Monaten gab es bereits zahlreiche Anspielungen seitens Löw, aber auch von den Spielern selbst, dass der Confed Cup 2017 nicht die aller höchste Priorität beim DFB genießt. Unter anderem FCB-Profi Mats Hummels hat sich öffentlich gegen eine Teilnahme an dem Turnier ausgesprochen. Auch die Teilnahme von Manuel Neuer scheint vor dem Hintergrund der jüngsten Aussagen von Torwart-Trainer Andreas Köpke eher unwahrscheinlich zu sein.

Mit Benedikt Höwedes ist Löw nun eine weitere Option weggefallen. Der 29-jährige Innenverteidiger vom FC Schalke 04 wird sich nach der Saison einer Leisten-OP im Sommer unterziehen und fällt damit verletzungsbedingt aus. Schalke äußerte sich am Mittwoch wie folgt dazu: „Tatsächlich war keine Operation geplant, denn im Fall Benedikt Höwedes hatten Mediziner und Spieler die Hoffnung, die Beschwerden an der Leiste mit konservativer Behandlung in den Griff zu bekommen. Alle mussten feststellen, dass Höwedes nicht um eine Leisten-Operation herumkommt. Diese ist für die Sommerpause geplant.“

Damit steht der Weltmeister Löw beim Confederations Cup in Russland (17. Juni bis 2. Juli) definitiv nicht zur Verfügung. Für die DFB-Elf scheint diese Meldung keine allzu große Überraschung zu sein, denn Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff äußerte sich gegenüber der Sport BILD wie folgt dazu: „Ich weiß, dass Benedikt Höwedes im Sommer eine Operation plant. Er gehört auch zu den extrem hoch belasteten Spielern der letzten Jahre.“

Bierhoff betonte zudem, dass sich Löw & Co. durchaus ihre Gedanken machen wem solch ein Turnier nach der regulären Saison, körperlich, zumutbar ist: „Für uns gibt es zwei Aspekte bei der Auswahl: Wir denken nicht vereinsbezogen, sondern an die Spieler. Wer hatte die höchste Belastung?“