Confed Cup 2017: Bernd Leno steht gegen Australien im Tor

DFB verlängert die Verträge mit Andreas Köpke und Thomas Schneider bis 2020
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)
DFB verlängert die Verträge mit Andreas Köpke und Thomas Schneider bis 2020
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Am Montag (17 Uhr MEZ) startet auch die deutsche Nationalmannschaft in den Confederations Cup. Der Weltmeister bekommt es mit der Auswahl Australiens zu tun und geht trotz der vielen fehlenden Leistungsträger als klarer Favorit in die Partie. Auflaufen wird dann Bernd Leno, der von Bundestrainer Joachim Löw im Tor den Vorzug vor Marc-Andre ter Stegen und Kevin Trapp erhält, die sich ebenfalls Hoffnungen auf den Platz in der ersten Elf machen durften.

Es gibt weltweit wohl kein weiteres Land, dass auf der Torwartposition so gut aufgestellt ist wie Deutschland. Mit Manuel Neuer kann der DFB auf den Welttorhüter der Jahre 2013, 2014, 2015 und 2016 bauen, der natürlich unumstritten ist. Unabhängig von seiner im Saisonendspurt zugezogenen Verletzung war indes schon frühzeitig klar, dass Bundestrainer Löw beim Confed Cup 2017 auf seine Nummer eins verzichten würde, um Neuer ein Jahr vor der WM 2018 eine längere Pause zu ermöglichen.

In enger Absprache mit Bundestorwarttrainer Andreas Köpke (Foto) hat sich Löw für den WM-Probelauf für Marc-Andre ter Stegen, Bernd Leno und Kevin Trapp entschieden, während andere fraglos ebenfalls hochkarätige Torhüter wie Timo Horn, Oliver Baumann oder Ralf Fährmann, die in anderen Ländern vermutlich nicht nur dabei, sondern sogar gesetzt wären, weiter Geduld aufbringen müssen. Ganz zu schweigen von Loris Karius und Ron-Robert Zieler, die sich mit ihren Wechseln nach England selbst ein wenig ins Abseits gestellt haben.

Rotation während des Turniers möglich

Eine Reihenfolge der Keeper hinter Neuer gibt es indes nicht und es ist gut möglich, dass während des Confed Cup 2017 auch im Tor rotiert wird. Gegen Australien hat sich Löw aber auf Leno festgelegt mit einer Begründung, die zum völlig offenen Rennen hinter Neuer passt. Nachdem Trapp beim 1:1 im Test gegen Dänemark ran durfte und ter Stegen beim 7:0 in der WM-Qualifikation gegen San Marino spielen durfte, ist nun Leno an der Reihe, der sein insgesamt fünftes Länderspiel bestreiten wird.