Confed Cup 2017: Leon Goretzka spielt sich ins Rampenlicht

Am Einzug der deutschen Nationalmannschaft ins Finale des Confederations Cups 2017 hat Leon Goretzka großen Anteil. Der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler markierte beim 4:1-Sieg im Halbfinale über Mexiko in der sechsten und achten Minute die Treffer zur schnellen 2:0-Führung des Weltmeisters, die in der Folge nur vor der Pause kurz in Gefahr geriet. Goretzka lieferte auch darüber hinaus eine exzellente Vorstellung ab und konnte seinen Marktwert so nochmals steigern.

Dass es sich binnen 109 Sekunden um den schnellsten Doppelschlag eines Spielers in der deutschen Länderspielgeschichte handelte, spielte für Goretzka nach dem Spielende indes keine allzu große Rolle. Generell war der Mittelfeldmotor im Interview mit der „ARD“ um Bescheidenheit bemüht: „Sie spielen zweimal die Bälle gut rein, dann gehört nicht mehr viel dazu, diese auch reinzumachen.“

Bei aller Zurückhaltung kann Goretzka es aber nicht mehr verhindern, dass die Fußballwelt seit diesem Confed Cup mit anderen Augen auf ihn blickt. Nachdem Juventus Turin schon seit längerem ein Auge auf den gebürtigen Bochumer geworfen haben soll, dürften spätestens jetzt auch alle anderen internationalen Top-Klubs aufmerksam geworden sein. Das gilt freilich auch für den FC Bayern München, der allerdings bislang geplant hat, Goretzka erst im Sommer 2018 zu verpflichten, wenn dessen Vertrag beim FC Schalke 04 ausläuft. Sollten nun aber andere Vereine auf Schalke vorstellig werden, würden aber wohl auch die Bayern reagieren, um sich dieses Top-Talent nicht durch die Lappen gehen zu lassen.

Tedesco plant fest mit Goretzka

Schalkes neues Trainer Domenico Tedesco zeigt sich im Interview mit der „Bild“ indes guter Dinge, zumindest in der kommenden Saison noch mit Goretzka zusammenarbeiten zu können: „Ich plane ihn definitiv ein, denn meine Aufgabe ist es, zusammen mit unserem Team, hier den Kader für die kommende Saison fertigzustellen und zu konzipieren.“

Ausgeschlossen ist in dieser Personalie aber gleichwohl nichts und bis Transferschluss am 31. August kann sich noch in vielerlei Hinsicht etwas tun.