Cristiano Ronaldo: Mehr Kohle trotz neuer Steuer-Enthüllungen

Crisitiano Ronaldo
Foto: Fanny Schertzer / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Derzeit zeigt es Cristiano Ronaldo (33) allen, die vermutet hatten, dass sein Stern langsam sinkt. Mit Toren am Fließband brachte er Real Madrid in das Halbfinale der Champions 22League. Die Belohnung: eine gewaltige Gehaltserhöhung. Trotz neuer Enthüllungen im Steuer-Skandal.

Die spanische Zeitung „AS“ berichtet, dass Ronaldos Gehalt von 21 Millionen auf 30 Millionen Euro netto (plus zwei Millionen Euro Prämien) angehoben worden sei. Eine Vertragsverlängerung würde damit aber nicht einhergehen. Der Kontrakt läuft ohnehin noch bis Sommer 2021. Dann wäre der Superstar 36 Jahre alt.

Es ist durchaus pikant, dass Real Madrid das Salär ausgerechnet jetzt aufstockt. Neue Enthüllungen im Steuer-Skandal um „CR7“ bestimmen derzeit ebenfalls die Schlagzeilen. Der „Spiegel“ berichtet unter Berufung auf die Enthüllungsplattform „Football Leaks“, dass Ronaldo zwei weitere Offshore-Firmen genutzt haben soll, um sein Geld an der Steuer vorbeizuschieben.

Demnach ist neben einer Firma auf der Insel Jersey (vor der Küste Nordwest-Frankreichs) von einer Firma in Luxumburg die Rede. Das Unternehmen soll Cristiano Ronaldos Beteiligungen an Hotels halten. Die Muttergesellschaft sitzt auf Jersey und soll die Geschäfte verwalten. Laut dem Bericht ist Ronaldo der „einzige wirtschaftlich Berechtigte“ hinter dieser Beziehung. Die Firma auf Jersey taucht in der Steuererklärung von „CR7“ für 2015 nicht auf.

Die Summe steigt – wie viel wird Cristiano Ronaldo zahlen müssen?

Bislang war von Steuerhinterziehungen in Höhe von 14,7 Millionen Euro die Rede. Nach aktuellem Stand müsste Ronaldo das Geld zurückzahlen. Zudem drohen Strafzahlungen und eine Haftstrafe. Möglich, dass sich der Gesamtbetrag nach den aktuellen Entwicklungen weiter erhöht.

Sportlich ist Cristiano Ronaldo weiterhin in Top-Form. Für Real Madrid reichte es zuletzt in der Liga gegen Athletic Bilbao zwar nur zu einem 1:1. Wieder war es allerdings „CR7“, der für die Madrilenen traf. Er kommt mittlerweile auf 42 Tore in 39 Pflichtspielen für Real Madrid.

Mit Ronaldo in Top-Form könnte sich auch Europameister Portugal bei der anstehenden Weltmeisterschaft in Russland zu einem Favoriten mausern. In der Gruppenphase bekommen sie es neben Marokko und dem Iran auch mit Erzrivalen Spanien zu tun. Ronaldo erzielte in 149 Länderspielen bislang 89 Tore und legte 35 Treffer auf. Seine Bilanz bei Weltmeisterschaften ist allerdings noch ausbaufähig (13 Spiele, drei Tore, zwei Vorlagen).