Dalic: Kroatien muss Erfolg bei WM 1998 endlich hinter sich lassen

Kroatien
DarioZg / Shutterstock.com

Der dritte Platz bei der WM 1998 ist der größte Erfolg der immer noch jungen Fußballnation Kroatien. Bilic, Soldo, Prosinecki, Stanic, Suker: die Namen der damaligen Helden sind bis heute unvergessen. Doch das ist auch zugleich das Problem der nachfolgenden Generation. Immer waren die Fußstapfen der goldenen kroatischen Generation zu groß. Keine der mit starken Fußballern gespickten Mannschaften in diesem Jahrtausend schaffte es, auch nur annähernd einen ähnlichen Erfolg einzufahren wie bei der WM 1998. Nationaltrainer Zlatko Dalic mahnt nun an, den Blick nicht mehr nach hinten, sondern auf die nahe Zukunft, die WM 2018 in Russland, zu richten. 

Schließlich tritt Kroatien mit einem Team voller hervorragender Fußballer, die sich Woche für Woche in den größten Wettbewerben der Welt beweisen können, an. Doch das taten sie fast immer. Zu einem großen Wurf, wie dem dritten Platz bei der WM in Frankreich 1998, reichte es dennoch nicht mehr. Diesmal nehmen Spieler wie Abwehrrecke Dejan Lovren, das begnadete Mittelfeldtrio Ivan Rakitic, Luka Modric und Mateo Kovacic oder die offensiven Mario Mandzukic (Ex-Wolfsburg & -Bayern), Ivan Perisic (Ex-BVB und -Wolfsburg) und Andrej Kramaric (TSG Hoffenheim) einen neuen Anlauf zum Ruhm.

„Ich muss sagen, was gut läuft und was nicht,“ stellt Dalic klar. „Kroatien hat seit Frankreich 1998 bei keiner WM mehr gut abgeschnitten. Und gemäß unserer Qualität hätten wir das tun sollen.“ Der aktuelle Nationaltrainer mahnt die Fehler der Vergangenheit an, damit die aktuelle Mannschaft aus ihnen lernt. „Wir haben eine brillante Generation von Spielern, die, wie ich, wissen muss, dass wir nicht von vergangenen Heldentaten leben können. Vor uns liegt die Weltmeisterschaft. Und dort müssen wir auf unserem besten Level sein,“ schärft der 51-Jährige die Sinne seiner Spieler.

Dalic wird auf große Überraschungen im Kader verzichten

Bei seiner Kadernominierung wird Zlatko Dalic auf die bekannten Gesichter setzen. „In dieser Woche werden wir einen größeren Kader bekannt geben. Und er wird die Spieler enthalten, die die letzten zwei, drei Jahre bei der Nationalmannschaft dabei waren. Es wird keine großen Überraschungen geben.“ Schließlich stellt Kroatien mit Dejan Lovren (FC Liverpool), Luka Modric und Mateo Kovacic (beide Real Madrid) allein drei Spieler, die im Champions League Finale auf dem Platz stehen dürften. „Ich bin sehr stolz, dass Kroatien drei Spieler im Champions League Finale stellt, was unsere Qualität beweißt,“ freut sich Dalic. „Sie werden nicht müde sein und voller Zuversicht und Motivation nach Russland kommen,“ sieht der Trainer ausschließlich Vorteile.

„Wir haben große Spieler und eine große Generation. Und wir müssen bei der Weltmeisterschaft an diese Generation glauben. Sie haben uns dorthin gebracht und wir sollten ihnen eine Chance geben,“ will Dalic die Mannschaftsordnung nicht auseinanderreißen. Die zweifellos zahlreichen Talente Kroatiens müssen sich also noch bis nach der WM gedulden, um mehr in die Nationalmannschaft eingebaut zu werden. „Ich freue mich darauf, eine Gruppe von jungen Profis zu sehen, die die Zukunft des kroatischen Fußballs ausmachen. Aber wir werden sie in der Nations League im Herbst reinbringen, um ihnen eine Chance zu geben ihre Qualitäten zu zeigen. Es wird das beste für Sosa, Benkovic, Caleta-Car, Vlasic oder Rebic sein, einen neuen Kreislauf für die EURO 2020 Qualifikation und die Nations League zu beginnen.“

Auf die alten Recken warten nun erst einmal die Aufgaben in der WM-Gruppenphase. Die da lauten: Nigeria, Argentinien und Island.