Dank Europa League: Götze, Reus, Schürrle & Werner im Aufwind

Andre Schürrle
Foto: Michael Kranewitter / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Borussia Dortmund und RB Leipzig sind erfolgreich in die Zwischenrunde der UEFA Europa League gestartet. Bei den Siegen in den Hinspielen gegen Atalanta Bergamo und den SSC Neapel überzeugten gerade auch deutsche Nationalspieler, die zuletzt als Sorgenkinder galten.

Leipzig belohnte sich mit einem couragierten Spiel selbst und gewann 3:1 bei Italiens Tabellenführer Neapel. Allerdings kamen bei Neapel einige Stammkräfte nicht zum Einsatz. Die Europa League wird nach dem Aus in der Champions League eher als Beiwerk angesehen. Außerdem wollten nur 14.554 Zuschauer das Spiel live im Stadion sehen. RB war es egal. Die Leipziger erspielten sich hochprofessionell eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel in einer Woche. Besonders im Fokus: der deutsche Nationalspieler Timo Werner.

Der Stürmer traf besonders schön mit der Pike zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Bruma konnte das Spiel nach feinem Pass von Poulsen schließlich drehen. Werner erhöhte in der Nachspielzeit auf 3:1. Auch Thomas Schneider, Co-Trainer der Nationalelf, bestaunte Werners Auftritt im Stadion. Der Leipziger scheint sich auf internationalem Parkett wohlzufühlen. In sieben Europapokalspielen in dieser Saison erzielte er mitterweile fünf Tore. In seinen bisherigen zehn Länderspielen markierte er zudem starke sieben Tore. Zwei weitere bereitete er vor. Timo Werner in dieser Form ist für die Nationalmannschaft sicher ein wichtiger Baustein für die kommende WM in Russland.

Rechtzeitig zur Weltmeisterschaft könnten auch die deutschen Stars von Borussia Dortmund in Form kommen. Der BVB gewann am Donnerstagabend nach hartem Kampf mit 3:2 gegen Atalanta Bergamo. Aubameyang-Nacholger Batshuayi wirbelte erneut. Der Belgier erzielte zwei Treffer, das Siegtor erst in der Nachspielzeit. Dabei kommen aber auch die deutschen Nationalspieler Götze, Schürrle und Reus immer besser in Fahrt. Mario Götze kam zwar erst rein, bereitete aber beide Batshuayi-Tore vor. BVB-Coach Peter Stöger sagte über Götze: „Es ist ein gutes Zeichen, dass Mario darauf hinfiebert, wieder von Anfang an zu spielen. Das ist auch nur eine Frage Zeit. Manchmal dauert es mit unserer Entscheidung eben etwas länger, als die Spieler es gerne hätten. Jedenfalls freut es uns, wenn sie es uns schwerer und schwerer machen.“

Mit dem letzten Satz ist sicherlich auch André Schürrle gemeint. Jener Schürrle, der Götzes WM-Finaltor von 2014 aufgelegt hatte. Schürrle zeigte sich zuletzt stark verbessert. Er traf in der Liga und nun auch gegen Bergamo in der Europa League. Auch Marco Reus zeigt sich nach seiner Verletzung spielfreudig und wirkt bereichernd für das Spiel der Dortmunder. Bleibt er fit, wird er zwangsläufig auch ein Thema für Joachim Löws WM-Kader sein.

Für Peter Stöger dürfte ein Luxusproblem entstehen. Das Gedränge im BVB-Mittelfeld wird größer. Auch Kagawa, Castro, Pulisic, Dahoud, Weigl und Co. möchten spielen. „Ein Horrorszenario ist das für mich nicht“, so der Österreicher. „Wenn du keine Konter zulässt, indem du permanent zum Abschluss kommst, dürfen alle, die richtig gut kicken können, bei uns mitspielen.“