Danny Blind als Trainer der niederländischen Nationalmannschaft entlassen

Danny Blind

Paukenschlag bei der niederländischen Nationalmannschaft. Wie der niederländische Fußballverband KNVB gestern bekannt gab, hat man sich mit sofortiger Wirkung von Nationaltrainer Danny Blind getrennt. Arjen Robben & Co. drohen nach der EM 2016 auch die Qualifikation zur WM 2018 in Russland zu verpassen.

Zwei Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen. Die Bilanz der niederländischen Nationalmannschaft in der laufenden WM-Qualifikation liest sich alles andere als berauschend. Am vergangenen Samstag musste sich die Elftal auswärts in Bulgarien mit 0:2 geschlagen geben und liegt damit in der Qualifikationsgruppe A nur noch auf dem vierten Platz. Der Rückstand auf Platz 1 beträgt bereits sechs Punkte und auf Platz 3 sind es drei Zähler.

Die Verantwortlichen beim niederländischen Fußballverband KNVB hat gestern die Konsequenzen aus den sportlichen Misserfolgen gezogen und sich mit sofortiger Wirkung von Nationaltrainer Danny Blind getrennt. Verbandsdirektor Jean Paul Decossaux äußerte sich wie folgt dazu: „Die Ergebnisse sind enttäuschend, und die Qualifikation für Russland verläuft schwierig. Deshalb sehen wir uns gezwungen, von ihm Abschied zu nehmen.“

Blind, der seit Sommer 2015 im Amt war und bereits die EM 2016 verpasst hatte, zeigte sich sichtlich enttäuscht: „Wir waren auf einem guten Weg. Bulgarien war für mich ein Unfall. Ich habe alles reingesteckt, was ich in mir habe. Leider endet es jetzt hier.“ Mit 7 Siegen aus 17 Spielen kann der Ex-Profi jedoch keine wirkliche positive Bilanz aus den letzten beiden Jahren ziehen.

Bayern-Profi und Oranje-Kapitän Arjen Robben stellte sich nach der Pleite gegen Bulgarien noch hinter Danny Blind: „Was soll ich sagen? Es ist ein Albtraum. Ein anderer Trainer müsste es mit den gleichen Spielern machen.“

Aktuellen Medienberichten zu Folge könnte Louis van Gaal zum dritten mal sein Comeback bei der Elftal feiern. Van an Gaal war bereits zwei Mal Bondscoach gewesen, zuletzt von 2012 bis 2014. Auch Frank de Boer wird als potenzieller Nachfolger von Blind gehandelt. Viel Zeit bleibt dem KNVB nicht jemanden zu finden, denn in knapp zwei Monaten (9.6) steht bereits das nächste WM-Qualifikationsspiel gegen Luxemburg an.