Deutschlands Gegner Mexiko: WM-Fahrplan steht

WM 2018
AGIF / Shutterstock.com

Mexiko macht Ernst: Der deutsche WM-Gruppengegner hat nun seinen Fahrplan in Richtung Russland veröffentlicht. Namhafte Gegner sollen ihnen dabei helfen, in WM-Form zu kommen. Darunter sind gleich drei weitere WM-Teilnehmer.

Das Achtelfinale ist das erklärte Mindestziel der Mexikaner für die Weltmeisterschaft in Russland im kommenden Sommer. In der deutschen Gruppe F bekommt es Mexiko neben Deutschland auch mit Schweden und Südkorea zu tun. Exerpten schätzen das Team von Joachim Löw als klaren Favoriten ein. Das Rennen um Platz zwei könnte aber durchaus sehr eng werden. Mexiko, Schweden und Südkorea werden demnach auf Augenhöhe eingeschätzt.

Die Vorbereitungen der Mexikaner laufen bereits auf Hochtouren. Nun wurde mitgeteilt, wer die Testgegner im Vorfeld des Turniers sein werden. Am 27. März kommt es in den USA zu einem Testspiel gegen Kroatien. Das Spiel wird im AT&T-Stadium des NFL-Klubs Dallas Cowboys ausgetragen. Kroatien tritt bei der WM in Gruppe D gegen Argentinien, Island und Nigeria an.

Die Isländer reisen ebenfalls in die USA. Vier Tage vor dem Spiel gegen Kroatien, treten die Mexikaner im Levi’s Stadium in Santa Clara gegen die Männer von der Insel an. Das Überraschungsteam der EM 2016 hatte sich zuletzt erstmals für eine Weltmeisterschaft qualifizieren können.

Weitere Testspiele setzten die Mexikaner nun für Juni an. Am 2. Juni trifft “El Tri” im heimischen Aztekenstadion auf Schottland. Am 9. Juni spielt Mexiko schließlich gegen Dänemark. Auch die Dänen sind bei der WM mit dabei. In Gruppe C treffen sie auf Frankreich, Australien und Peru. Nach dem Testspiel gegen Dänemark, fliegt die mexikanische Delegation nach Russland und bezieht ihr WM-Quartier.

Bei der Weltmeisterschaft spielt Mexiko am 17. Juni gegen Titelverteidiger Deutschland im Lushniki-Stadion in Moskau. Am 23. Juni kommt es in Rostow zum Duell gegen Südkorea. Zum Abschluss der Gruppenspiele trifft Mexiko am 27. Juni in Jekaterinenburg auf Schweden.

Mexiko hält einen kuriosen Rekord: Bei den letzten sechs Weltmeisterschaften (1994 bis 2014) erreichten die Mittelamerikaner jeweils das Achtelfinale. Jedes Mal war dann allerdings Schluss und sie schieden aus.