DFB-Team: Joachim Löw beruft Timo Werner in den DFB-Kader

Joachim Löw
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet am kommenden Mittwoch gegen England ihr erstes Länderspiel im neuen Jahr. Vier Tage später muss die DFB-Auswahl in der WM-Qualifikation 2018 auswärts in Baku gegen Aserbaidschan ran. Bundestrainer Joachim Löw hat am vergangenen Freitag seinen Kader für die beiden Länderspiele bekannt gegeben und mit Timo Werner einen Debütanten berufen.

Nach einer knapp viermonatigen Länderspielpause ist die deutsche Nationalmannschaft diese Woche das erste mal in 2017 im Einsatz. Die DFB-Elf absolviert am Mittwoch ein Testspiel gegen England, bevor man am Sonntag in der WM-Qualifikation 2018 auswärts auf Aserbaidschan trifft. Für die beiden Spiele hat Bundestrainer Joachim Löw am vergangenen Freitag sein Aufgebot bekannt gegeben. Löw hat insgesamt 24 Spieler nominiert, darunter auch den 21-jährigen RB Leipzig-Stürmer Timo Werner: „Werner ist ein junger und interessanter Spieler mit guter Perspektive. Er ist sehr variabel und hat in dieser Saison konstant auf hohem Niveau gespielt. Ich freue mich darauf, ihn in unserem Kreis begrüßen und beobachten zu können.“

Beide Länderspiele haben ihren ganz besonderen Stellenwert für die Nationalmannschaft. Das Freundschaftsspiel gegen England ist zugleich das „offizielle Abschiedsspiel“ für Lukas Podolski, der nach 130 Länderspielen im DFB-Team Schluss macht. Aber auch das Spiel gegen den vermeintlichen Underdog Aserbaidschan ist wichtig. Deutschland führt die Qualigruppe C derzeit souverän mit vier Siegen aus vier Spielen an und kann mit einem Sieg gegen Aserbaidschan einen großen Schritt in Richtung WM 2018 machen.

Gegen England und Aserbaidschan wird Löw auf die verletzten bzw. erkrankten Marco Reus, Ilkay Gündogan und Mario Götze verzichten. Zudem hat Löw freiwillig auf die Berufung von Jerome Boateng verzichtet, der nach einer Schulter-OP erst vor wenigen Tagen sein Comeback beim FC Bayern gefeiert hat. Dafür kehrt Antonio Rüdiger vom AS Rom zurück, der Innenverteidiger zog sich kurz vor der EM 2016 in Frankreich einen Kreuzbandriss zu und hat seit fast einem Jahr kein Länderspiel mehr absolviert.

Hier das gesamte deutsche Aufgebot in der Übersicht.

Tor: Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona)

Abwehr: Jonas Hector (1. FC Köln), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Mats Hummels (Bayern München), Joshua Kimmich (Bayern München), Shkodran Mustafi (FC Arsenal), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim), Antonio Rüdiger (AS Rom), Niklas Süle (1899 Hoffenheim)

Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt (Bayer Leverkusen), Emre Can (FC Liverpool), Julian Draxler (Paris St. Germain), Mario Gomez (VfL Wolfsburg), Sami Khedira (Juventus Turin), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul), Leroy Sane (Manchester City), Andre Schürrle (Borussia Dortmund), Julian Weigl (Borussia Dortmund), Timo Werner (RB Leipzig)