Die Gruppe D der WM 2018 vorgestellt

Gruppe D

In Gruppe D sieht sich der Vize-Weltmeister Argentinien mit den Mannschaften aus Kroatien, Island und Nigeria konfrontiert.

Argentinien

Der zweifache Weltmeister Argentinien reist einmal mehr als einer der Favoriten zur WM 2018 an. Als unterlegener Finalist der WM 2014 sowie des Copa América 2015 und 2016 scheinen die Südamerikaner es allerdings verlernt zu haben, Titel zu holen. Auch in der Qualifikation für die WM in Russland präsentierten sich die Argentinier alles andere als souverän. Bis zum Schluss mussten sie um einen der ersten vier Plätze zittern, letztlich war es der dritte Rang mit knappem Vorsprung vor Kolumbien, Peru und Chile.

Lionel Messi
Foto: Олег Дубина / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Den großen Rivalen aus Brasilien musste Argentinien jedoch mit gigantischen 13 Punkten Rückstand ziehen lassen. Wenig überraschend war Lionel Messi der beste Torschütze des Teams in der Qualifikation, seine sieben Treffer wurden lediglich von den zehn von Uruguays Edinson Cavani überboten. Überhaupt ruhen die Hoffnungen der Argentinier einmal mehr auf den Schultern von Messi, dem besten Torschützen der Nationalmannschaft aller Zeiten. Zusammen mit Sergio Agüero von Manchester City und Gonzalo Higuaín von Juventus Turin bildet der Spieler vom FC Barcelona eine der besten Sturmreihen bei der WM 2018.

Da einige wichtige Kicker der Argentinier schon mindestens 30 Jahre alt sind, wird das Turnier in Russland wohl ihre letzte Chance sein, doch noch einen Titel zu holen.

Kroatien

In einer stark besetzten Qualifikationsgruppe, in der unter anderem Island, die Ukraine und die Türkei vertreten waren, belegten die Kroaten am Ende den zweiten Rang hinter den Isländern. Damit sicherten sie sich die Möglichkeit, im Play-off gegen Griechenland das Ticket für die WM 2018 zu lösen. Und schon das ungefährdete 4:1 im Hinspiel in Zagreb reichte aus, das 0:0 im Rückspiel änderte nichts mehr an der erneuten Teilnahme der Kroaten am globalen Kräftemessen. Ihr größter Erfolg, der Einzug ins Halbfinale bei der WM 1998, ist allerdings schon 20 Jahre her.

Kroatien
DarioZg / Shutterstock.com

Im Kader der kroatischen Mannschaft stehen mehrere namhafte Kicker, unter ihnen etwa Luka Modrić von Real Madrid, Mario Mandžukić von Juventus Turin und Ivan Rakitić vom FC Barcelona. Auch einige Spieler, die bei deutschen Vereinen unter Vertrag stehen, gehören dem Team an, darunter Marko Pjaca vom FC Schalke 04 und Tin Jedvaj von Bayer 04 Leverkusen. Was die Einzelkönner angeht, reisen die Kroaten mit einer der besten Mannschaften des Turniers nach Russland, die Herausforderung für Trainer Zlatko Dalić ist es jedoch, aus den überragenden Spielern eine wettbewerbsfähige Turniermannschaft zu formen.

Island

Die isländische Nationalmannschaft ist einer der größten Aufsteiger im Weltfußball der vergangenen Jahre. Die EM 2016 war das erste Turnier überhaupt, für das sich die Nordeuropäer qualifizieren konnten, und dort zogen sie nach einem Sieg gegen England sogar ins Viertelfinale ein. Dank einer überzeugenden Leistung in der Qualifikation lösten die Isländer anschließend auch ihr Ticket für die WM 2018. In einer herausfordernden Gruppe mit Kroatien, der Ukraine und der Türkei konnten sie sich mit zwei Punkten Vorsprung vor den Kroaten den Gruppensieg sichern. Fast alle Spieler Islands verdienen ihr Geld bei Clubs außerhalb ihrer Heimat, einige der besten stehen in England unter Vertrag.

Dazu gehören Gylfi Sigurdsson vom FC Everton und Jóhann Berg Gudmundsson vom FC Burnley. In Deutschland sind der Augsburger Alfred Finnbogasson und der Sandhausener Rúrik Gíslason aktiv. Der größte Trumpf der Isländer ist allerdings die mannschaftliche Geschlossenheit und die Unterstützung ihrer Fans.

Nigeria

An den letzten beiden Weltmeisterschaften nahm die nigerianische Nationalmannschaft teil, kam aber weder dann noch bei den anderen drei Teilnahmen über das Achtelfinale hinaus. Zuletzt 2013 wurde Nigeria Afrika-Meister, scheiterte jedoch bei den letzten beiden Auflagen des kontinentalen Turniers bereits in der Qualifikation. Umso spannender war die Frage, ob sich Nigeria in der WM-Qualifikation gegen die schweren Gegner Kamerun, Algerien und Sambia würde durchsetzen können. Und tatsächlich gelang es den Nigerianern, mit fünf Punkten Vorsprung den ersten Tabellenplatz zu erreichen, wobei die einzige Niederlage gegen Algerien am grünen Tisch zustande kam.

Nigeria Super Eagles
Nigeria Super Eagles / Quelle: Vlad1988 / Shutterstock.com / bettingsites.ng

Denn Nigeria hatte beim ursprünglichen 1:1 einen Spieler eingesetzt, der wegen zwei gelben Karten gesperrt war, und wurde nachträglich mit einer 0:3-Niederlage bestraft. Die Offensive der nigerianischen Mannschaft ist geprägt von Akteuren, die in England spielen, nämlich von Victor Moses vom FC Chelsea, Kelechi Iheanacho und Wilfred Ndidi von Leicester City sowie Alex Iwobi vom FC Arsenal. Große Namen des Weltfußballs sucht man im Kader der Afrikaner allerdings vergeblich.

Die wichtigsten Duelle

Wegweisend für den Ausgang der Gruppe werden die direkten Duelle zwischen Island, Kroatien und Nigeria sein. Vor allem das Match der Isländer gegen die Kroaten zum Abschluss der Gruppe am 26. Juni könnte zum Endspiel um die Teilnahme an der K.o.-Runde werden. Die beiden europäischen Mannschaften trafen bereits in der WM-Qualifikation aufeinander, wobei jedes Team einen Heimsieg einfahren konnte.

Argentinien gilt als Favorit für den Gruppensieg

Wenn sich die Argentinier in Normalform präsentieren, dann dürfte ihnen der Gruppensieg nicht zu nehmen sein. Dahinter ist es völlig offen, wer ihnen ins Achtelfinale folgen wird. Wegen ihrer besseren Einzelspieler ist das Team aus Kroatien dabei leicht im Vorteil.