Die nächsten WM-Ausfälle: Wie Joachim Löw jetzt umplanen muss

Joachim Löw
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Die Weltmeisterschaft in Russland rückt immer näher und langsam aber sicher wird es eng für Bundestrainer Joachim Löw. Eine Verletzungsmisere ist nicht mehr wegzudiskutieren. Wie muss das Trainerteam nach den neuesten Hiobsbotschaften vom Wochenende nun umplanen?

Am 14. Juni startet die WM in Russland. Nur noch zwei Bundesliga-Spieltage sind zu absolvieren. Lars Stindl (29) hat sich am Samstag beim 1:1 auf Schalke einen Syndesmosebandriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Der Kapitän von Borussia Mönchengladbach muss operiert werden und fällt definitiv für das Turnier aus. Zuletzt hatte sich Stindl aus dem Leistungsloch gekämpft und seine WM-Chancen deutlich erhöht. Im vergangenen Sommer zeigte er beim Confed-Cup-Sieg starke Leistungen. „Sehr bitter, dass damit auch mein WM-Traum geplatzt ist“, so Stindl nach der Diagnose.

Auch Serge Gnabry (22) von der TSG Hoffenheim muss seinen WM-Traum begraben. Der zuletzt so formstarke Flügelstürmer hatte sich einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zugezogen. Gnabry zeigte zuletzt bärenstarke Leistungen und hatte sich wieder ins Gespräch für die Nationalmannschaft gebracht. Im Sommer wird der U21-Europameister zum FC Bayern München zurückkehren.

Ein weiterer Ausfall ist ebenfalls so gut wie sicher: Emre Can (24) vom FC Liverpool fällt schon länger wegen Rückenproblemen aus und dürfte kaum noch Chancen besitzen, bis zur WM in Form zu kommen. Für Liverpool wird er in dieser Spielzeit nicht mehr zum Einsatz kommen können.

Löw muss hoffen und bangen – reicht es für Neuer und Boateng?

Doch Can, Gnabry und Stindl wären dennoch verschmerzbare Ausfälle. Sollten zwei Weltmeister nicht rechtzeitig fit werden, würde das mit Sicherheit schwerer wiegen. Dauer-Patient Manuel Neuer (32) trainiert beim FC Bayern München zwar wieder voll mit, macht aber nur kleine Fortschritte. In der Bundesliga bleiben ihm nur noch zwei Einsatz-Chancen. Im Rückspiel des Champions-League-Halbfinals gegen Real Madrid setzt Trainer Jupp Heynckes am Dienstag noch auf Sven Ulreich. Die Zeit läuft Neuer davon. Gut möglich, dass Marc-André ter Stegen die Nummer 1 in Russland sein wird. Jogi Löw antwortete zuletzt bei Sky auf die Frage, ob Neuer dabei sein wird: „Stand jetzt auf jeden Fall.“

Ein ebenfalls bitterer Ausfall für das Turnier wäre der von Star-Verteidiger Jerome Boateng (29), der sich im Hinspiel gegen Real Madrid (1:2) am linken Oberschenkel verletzte. Für die Bayern wird der Weltmeister von 2014 in dieser Spielzeit nicht mehr zum Einsatz kommen. Bei Bayern und auch in der Nationalmannschaft könnte ihn Niklas Süle (22) ersetzen.

Am 15. Mai wird Joachim Löw seinen vorläufigen WM-Kader für Russland benennen. Durch die definitiven Ausfälle von Stindl und Gnabry sind auch die Chancen von Mario Götze, Marco Reus und André Schürrle von Borussia Dortmund wieder gestiegen. Vor allem Götze und Reus zeigten sich zuletzt stark verbessert. Möglicherweise nominiert Löw auch Sandro Wagner (30) und Mario Gomez (32) – gemeinsam. Zuletzt war immer nur spekuliert worden, es werde nur einer der beiden nominiert.