Es wird immer enger: Manuel Neuer auch gegen Köln nicht im Kader

Manuel Neuer
Foto: Peter P. / Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Die Zeit rennt ihm davon. Bayern-Torwart Manuel Neuer (32) wird auch am kommenden Samstag gegen den 1. FC Köln nicht im Kader stehen. Damit verbleiben nur noch zwei mögliche Pflichtspiele im Verein in dieser Spielzeit. In genau elf Tagen wird Bundestrainer Joachim Löw seinen vorläufigen WM-Kader bekannt geben. Wird es Neuer noch rechtzeitig schaffen?

Der „kicker“ hatte am Donnerstag berichtet, dass Neuer auch beim Spiel in Köln nicht zum Kader gehören wird. In der kommenden Woche soll der 32-Jährige aber immerhin erstmals ein komplettes Training mit dem Team absolvieren. Die Chancen, in dieser Spielzeit für die Bayern eingesetzt zu werden, sinken aber weiterhin. Auch am heutigen Freitag wirkte der Weltmeister von 2014 nur bei Teilen der Trainingseinheiten mit.

In sechs Wochen startet die Weltmeisterschaft in Russland. Bayern-Trainer Jupp Heynckes macht den Fans dennoch Hoffnung: „Ich gehe davon aus, dass er Mitte, Ende der kommenden Woche aktiv mitmachen kann, wenn wir ein Trainingsspiel haben und er wieder einen Schritt nach vorne macht.“ Ob Neuer dann am letzten Bundesliga-Spieltag gegen Stuttgart zum Einsatz kommen könnte? „Ob er spielen kann, das ist natürlich abhängig von den Ärzten. Und letztlich von mir. Und da kann man im Moment nichts zu sagen“, so Heynckes. Eher unwahrscheinlich, dass Neuer ausgerechnet im DFB-Pokal-Finale in zwei Wochen erstmals nach seinem Mittelfußbruch zum Einsatz kommen wird. Heynckes ist dafür bekannt, die Rekonvaleszenten sehr vorsichtig wieder an das Team heranzuführen.

Fährt Manuel Neuer ohne weiteres Pflichtspiel zur WM?

Bleibt die Frage, was passiert, wenn Neuer kein einziges Pflichtspiel mehr bis zur WM macht? „Manuel hat große Ambitionen, zur WM zu fahren. Ich finde, dass es sehr positiv aussieht, nur ein Risiko darf er nicht eingehen. Es ist eine sensible Verletzung und da hat man schon in der Vergangenheit nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen“, so der Bayern-Trainer bei der Pressekonferenz am heutigen Freitag. „Man muss vorsichtig sein, das ist eine Verletzung, die ein- oder zweimal aufgebrochen ist. Da darf man nicht noch mal einen Fehler machen“, so Heynckes weiter. Dabei spricht er auch von der Gefahr eines erneuten Mittelfußbruches. Das könnte nicht nur das WM-Aus, sondern auch das Karriereende bedeuten.

Neuer bestritt sein letztes Pflichtspiel am 16. September 2017 (3:0 gegen den FSV Mainz 05). Zu Beginn der Saison absolvierte er noch drei Bundesliga-Spiele und eine Champions-League-Partie. Seit dem Mainz-Spiel muss Neuer aussetzen. Ersatzmann Sven Ulreich hatte ihn meist bravourös ersetzt. Ausgerechnet beim Halbfinal-Rückspiel in der Champions League bei Real Madrid (2:2) patzte er folgenschwer. Sollte es Neuer nicht zur WM schaffen, könnte auch Ulreich als dritter Keeper mit nach Russland fahren. In diesem Szenario wäre Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona die neue Nummer 1 der deutschen Nationalmannschaft.