Europa League: Timo Werner und Mesut Özil setzen Ausrufezeichen

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Am Donnerstagabend sind die Hinspiele im Europa-League-Viertelfinale über die Bühne gegangen. In zwei Partien waren deutsche Nationalspieler entscheidend beteiligt. Besonders im Fokus: Timo Werner von RB Leipzig und Mesut Özil von Arsenal London. Beide hatten am Ende Grund zur Freude.

RB Leipzig hat sich mit einem 1:0-Heimsieg gegen Olympique Marseille eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel verschafft. Trotz mäßiger Leistung spielten die “Roten Bullen” in dieser Europapokal-Spielzeit erstmals zu null. Marseille musste ohne vier Stammkräfte auskommen und hatte in der 42. Minute großes Pech, als Sarr nur die Latte traf. Kurz vor der Pause erzielte der deutsche Nationalspieler Timo Werner das 1:0. Sein siebter Europapokal-Treffer war durchaus glücklich, da er den Keeper tunnelte. In der zweiten Hälfte waren die Franzosen sehr bemüht, konnten den Leipziger Abwehrriegel aber nicht mehr knacken.

RB Leipzig möchte das erste Team seit dem FC Villareal werden, das als Neuling bis in das Halbfinale der Europa League kommt. Mit einem Timo Werner in WM-Form haben sie nun gute Karten.

Zwei deutsche Nationalspieler standen beim FC Arsenal im Heimspiel gegen ZSKA Moskau in der Startelf: Shkodran Mustafi und Mesut Özil. Mustafi legte einen unsicheren Auftritt hin. Zu offenkundig waren seine Schnelligkeitsdefizite. Auf der anderen Seite erlebte Özil einen Sahnetag. Die großen Highlights ereigneten sich jedoch alle in der ersten Halbzeit. Die “Gunners” legten ein extrem hohes Tempo vor, das ZSKA oft nicht mitgehen konnte. Bereits zur Pause stand es 4:1. Mesut Özil glänzte mit drei Vorlagen und war neben Ramsey und Lacazette (jeweils zwei Treffer) überragender Akteur. Das Tor des Tages erzielte Ramsey zum zwischenzeitlichen 3:1. Nach feiner Flanke von Özil nahm er den Ball direkt mit der Hacke und hob ihn ins Tor.

Das Tor für Moskau erzielte Golovin nach einer viertel Stunde per herrlichem Freistoß. In der zweiten Hälfte tat sich dann nichts mehr. Mit diesem 4:1 im Rücken hat Arsenal London nun eine exzellente Ausgangsposition für das Rückspiel.

Auch Lazio Rom und Atlético Madrid mit guten Ausgangspositionen

Auch in den anderen beiden Viertelfinal-Partien konnte sich die Heimmannschaft relativ klar durchsetzen. Lazio Rom schlug Red Bull Salzburg mit 4:2 – obwohl die Österreicher zwei Mal ausgleichen konnten. Ein beruhigender Vorsprung für Lazio. Salzburg braucht nun ein 2:0 im Rückspiel im heimischen Stadion.

Sporting Lissabon hatte bei Atlético Madrid nicht viel zu melden. Nach einem schlimmen Fehlpass von Coates stand es bereits nach 23 Sekunden 1:0. Diego Costa hatte Koke bedient. Kurz vor der Pause unterlief den Portugiesen der zweite krasse Fehler. Mathieu legte unfreiwillig für Griezmann auf, der seine ganze Klasse zeigte und das 2:0 erzielte. In der zweiten Halbzeit ließ es Atlético ruhig angehen und verwaltete den Vorsprung. Dennoch hatten die “Rojiblancos” Glück. Der eingewechselte Montero verpasste den Anschlusstreffer aus kürzester Distanz. Ebenso bitter für Sporting: Coentrao und Dost fehlen im Rückspiel gelbgesperrt.