FA-Cup-Finale: Duell von Conte und Mourinho

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Das FA-Cup-Finale steht nach den beiden Halbfinal-Spielen am vergangenen Wochenende fest. Manchester United wird auf den FC Chelsea treffen. Während die Red Devils am Samstag in einem bemerkenswert hochklassigen Spiel die Tottenham Hotspur mit 2:1 ausschalteten, zogen die Blues einen Tag später etwas entspannter mit 2:0 gegen den FC Southampton in das Finale des traditionsreichsten Pokal-Wettbewerbes der Welt ein. Spannend wird es dabei nicht nur auf dem Platz werden. Denn an der Seitenlinie treffen die beiden Trainer-Heißsporne Antonio Conte und Jose Mourinho aufeinander. 

Manchester United verschlief wie schon beim letzten Aufeinandertreffen mit den Spurs die Anfangsphase. Damals traf Eriksen nach elf Sekunden, diesmal bereitete der dänische WM-Fahrer nach elf Minuten das 1:0 des englischen Nationalspielers Dele Alli vor. In der Folge wachten die Red Devils langsam auf und wurden aktiver. Bis sie spielten, als wäre nicht Jose Mourinho ihr Trainer. Spielfreudig und offensiv agierten die Weltklasse-Einzelkönner auf einmal. Der mit Wechselgerüchten in Verbindung gebrachte Pogba eroberte im Mittelfeld den Ball, flankte butterweiche und präzise in den Strafraum, wo Sanchez eiskalt vollendete. 1:1, gleichzeitig der Pausenstand nach unterhaltsamer erster Hälfte.

Nach der Pause fiel dieses Niveau zunächst etwas ab. Bis Sanchez vor Tottenhams Strafraum einen Querpass spielte, der Lukaku unter der Sohle durchrutschte. Und so geriet die unfreiwillige Aktion zur perfekten Vorlage für Ander Herrera. Trocken und wuchtig schloss der wiedererstarkte Spanier zur United-Führung ab. Nun kehrte Manchester zurück zum Mourinho-typischen Fußball, defensiv und verwaltend. So kam Tottenham zu keinen klaren Torchancen mehr und scheiterte zum achten Mal in Folge im Halbfinale des FA-Cups.

Conte mit Abschiedsspiel im FA-Cup-Finale?

Deutlich weniger glanzvoll  zog der FC Chelsea ins FA-Cup-Finale ein. Auch weil er von seinem Gegner aus Southampton weniger gefordert war. Nach biederer erster Hälfte sorgte Giroud, der sich in starker Form befindet, mit einem Blitzstart in der zweiten Hälfte für die Führung der Blues. Die zweite Hälfte gestaltete sich ausgeglichen und etwas ansehnlicherer. Doch belohnt wurden die Saints nicht. Zwei Minuten nach seiner Einwechslung traf auch der zweite Mittelstürmer der Londoner, Alvaro Morata. Das 2:0 war die Entscheidung.

Somit steht Chelsea am 19. Mai den Red Devils in Wembley im FA-Cup-Finale gegenüber. Wird es die letzte Partie Antonio Contes im Amt des Chelsea-Trainers? Viele Spekulationen ranken sich um seine baldige Demission. Aber mit dem FA-Cup-Finale würde sich ihm immerhin eine würdige Bühne zum Abschluss bieten.