Fällt Thiago Überangebot im Bayern-Mittelfeld zum Opfer? Barca interessiert

WM 2018 Nachrichten
Foto: jarmoluk / pixabay (CC0 1.0)

Dass durch die Verpflichtung von Leon Goretzka und die Rückkehr von Renato Sanches, der unter Neu-Trainer Niko Kovac eine zweite Chance beim Rekordmeister erhalten soll, das Mittelfeld aus allen Nähten platzt, ist hinreichlich bekannt. So wurde bereits spekuliert, wer dem großen Konkurrenzkampf zum Opfer fällt. Top-Kandidat in den Gazetten war Arturo Vidal. Doch nun scheint sich eine andere Konstellation anzubahnen, nämlich die Rückkehr Thiagos zu seinem Ex-Klub Barcelona. Im Tausch könnten die Bayern einen anderen WM-Fahrer erhalten. Als Back-Up für ein Eigengewächs, das seine Treue bekundete. 

Andres Iniesta verabschiedet sich vom FC Barcelona nach Fernost zu Vissel Kobe. So bricht nicht nur eine Klubikone weg, sondern auch der zentrale Taktgeber des katalanischen Mittelfeldes. Wer kann diese enorme Lücke schließen, fragen sich die Barca-Verantwortlichen. Arthur, das brasilianische 21-jährige Talent, das demnächst von Gremio Porto Alegre nach Spanien wechseln wird, ist anscheinend zumindest aktuell noch nicht die abschließende Antwort. Denn dem FC Barcelona wird konkretes Interesse am verlorenen Sohn Thiago, Profi beim FC Bayern München, nachgesagt.

Der 27-Jährige, der vor fünf Jahren für nur 25 Mio. Euro zu den Münchnern kam, soll angetan sein von der Idee nach Katalonien zurückzukehren. Und auch der FC Bayern soll gewillt sein den hochtalentierten, aber auch immer wieder verletzten Mittelfeldstar ziehen zu lassen. Doch sie rufen einen ordentlichen Preis für den spanischen WM-Fahrer auf: mindestens 70 Mio. Euro wollen die Münchner für das einstige Schnäppchen. Ein wirklich mieses Geschäft vom FC Barcelona.

So versuchen die Katalanen die Ablösesumme noch zu drücken, indem sie Lucas Digne in den Deal miteinbinden. Der französische WM-Teilnehmer könnte die Lücke auf der linken Abwehrseite schließen, sollte Juan Bernat den FC Bayern im Sommer ebenfalls verlassen. Der Spanier soll unzufrieden sein mit seiner Back-Up-Rolle hinter Stammspieler David Alaba.

Alaba schwört dem FC Bayern Treue

Doch auch Digne müsste sich hinter Alaba einreihen. Schließlich räumte der Österreiche nun mit allen Gerüchten und vermeintlichen Wasserstandsmeldungen auf. „Ich bleibe beim FC Bayern!,“ stellt Alaba klar. „Ich habe Vertrag bis 2021. Ich fühle mich in München sehr wohl. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.“ Das gibt es nach so einer kategorischen Aussage tatsächlich nicht. Alaba war in den vergangenen Wochen immer wieder mit Real Madrid oder dem FC Barcelona in Verbindung gebracht. Der 27-Jährige erliegt aber nicht den Reizen der spanischen Großklubs. Anders als anscheinend Thiago.