FC Arsenal: Özil unter Beschuss, Koscielny schwer verletzt

Mesut Özil
AGIF / Shutterstock.com

Ist das bitter! Das letzte Europapokal-Spiel unter Arsène Wenger verloren, aus der Europa League ausgeschieden, einen Leistungsträger verloren. Der FC Arsenal erlebte beim 0:1 bei Atlético Madrid im Rückspiel des Europa-League-Halbfinals einen gebrauchten Abend. Vor allem gegen den deutschen Weltmeister Mesut Özil (29) richtet sich nun eine Menge Kritik.

Martin Keown, eine Legende bei Arsenal London, hatte Özil nach dem Spiel hart kritisiert: „Arsène Wenger hat für diesen Spieler eine Menge Geld investiert und ich sehe keine Leistungen, die das rechtfertigen würden. Er hatte es heute nicht verdient, das Arsenal-Trikot zu tragen“. Die sichtliche Enttäuschung Özils nach dem Schlusspfiff wirkte auf Keown auch nicht gerade glaubwürdig. „Wir erwarten alle mehr von ihm, immerhin ist er Weltmeister. Mit seinen Krokodilstränen kann er mich nicht beeindrucken“, so der ehemalige Arsenal-Haudegen (über 300 Premier-League-Partien für Arsenal). „Vielleicht sollte sich Arsène Wenger überlegen, ein bisschen mehr zu den Akteuren zu sagen, die eigentlich für ihn spielen sollten. Özil hat es jedenfalls nicht getan“, so Keown weiter.

Auch Wenger war die Enttäuschung über das Halbfinal-Aus ins Gesicht geschrieben. Er nahm allerdings seine Spieler, und auch Özil, in Schutz: „Er hat richtig viel gegeben und sollte nicht kritisiert werden, nur weil er nicht getroffen hat. Wir hatten einige Chancen und haben verdient verloren.“

Keown ist nicht gerade als Fan von Mesut Özil bekannt. Auch in der Vergangenheit hatte er sich als TV-Experte abfällig gegenüber Özil geäußert. Immer wieder warf er dem 29-Jährigen fehlenden Kampfgeist und eine mangelhafte Körpersprache vor. In 35 Pflichtspielen für die „Gunners“ erzielte Özil in der laufenden Saison 5 Tore und bereitete 14 Treffer vor. Die deutsche Nationalmannschaft wird einen formstarken Özil benötigen, um den WM-Titel von 2014 verteidigen zu können. Özil steht aktuell bei 89 Länderspielen, 22 Toren und 40 Vorlagen.

Koscielny mit Achillessehnenriss? WM wohl gelaufen

Für Arsenal London sollte das gestrige Spiel zu einem Alptraum werden. Verteidiger Laurent Koscielny (32) verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung schwer. Verdacht auf Achillessehnenriss! Damit würde der Franzose monatelang fehlen und auch für die Weltmeisterschaft in Russland ausfallen. Bereits nach wenigen Minuten sackte der 32-Jährige nach einem unglücklichen Schritt zu Boden und griff schreiend nach seiner Achillessehne. Koscielny musste minutenlang behandelt werden und wurde schließlich mit einer Trage vom Feld gebracht.

Erst im November hatte der Abwehrspieler angekündigt, nach der WM seine Karriere in der französischen Nationalmannschaft zu beenden. „Ich habe noch sechs Monate Zeit, um mit den Bleus viele weitere Erinnerungen zu sammeln. Nach der WM wird es Zeit, für die Jugend Platz zu machen“, so Koscielny. Nun kommt womöglich kein Länderspiel mehr dazu. Koscielny steht bei 50 Länderspielen (ein Tor, zwei Vorlagen). Seit mittlerweile 8 Jahren spielt der Franzose für Arsenal London (324 Pflichtspiele, 24 Tore, 5 Vorlagen). Koscielny hatte im Laufe seiner Karriere des Öfteren wegen Problemen an der Achillessehne pausieren müssen, zuletzt im vergangenen Oktober.