Florian Thauvin: Zurück in Marseille, zurück zum Erfolg

WM 2018
Foto: Agência Brasil / Wikipedia (CC BY 3.0 BR)

Zwei Jahre stand Florian Thauvin bei Newcastle United unter Vertrag. Gespielt hat er dort aber tatsächlich lediglich 6 Monate lang. Die restliche Zeit war der Franzosen an Olympique Marseille verliehen. In Frankreich präsentierte er sich deutlich gefährlicher als in der Premier League. Und seit diesem Sommer steht er endlich auch wieder fest unter Vertrag in Marseille. Seine Gefährlichkeit hat er behalten, spielt die Saison seines Lebens. Genau zum richtigen Zeitpunkt, denn sie könnte ihn bis zur WM bringen. 

Denkt man an die französische Offensive fallen einem viele Namen ein. Atleticos Wirbelwind Antoine Griezmann, der im Sommer ganz oben auf der Einkaufsliste des FC Barcelona stehen soll. Das Wunderkind Kylian Mbappe von PSG, das Monaco im letzten Jahr zur Meisterschaft und ins Champions League Halbfinale schoss. Oder Bayern Münchens pfeilschneller Flügelflitzer Kingsley Coman, das dieses Jahr den Schritt aus dem Schatten von Robben und Ribery zu schaffen scheint.

Doch bald dürfte man auch außerhalb Frankreichs einen neuen Namen dieser illustren Liste hinzufügen. Florian Thauvin lautet dieser. Der Flügelstürmer von Olympique Marseille spielt die Saison seines Lebens. Nach 24 Spieltagen stehen ebenso viele Scorerpunkte auf dem Konto des 25-Jährigen. Er erzielte 13 Tore und bereitete 11 weitere vor.

Thauvin stellt Deschamps vor die Qual der Wahl

2014 schaffte der Dribbler den Durchbruch bei OM. Daraufhin schlug Newcastle United zu und lotste das Top-Talent auf die Insel. Dort konnte er aber nie seine eigentlich so hohe Effizienz unter Beweis stellen. In der Premier League war er an keinem einzigen Tor beteiligt. Schon in der Winterpause ging es auf Leihbasis zurück nach Marseille. Auch dort zunächst wenig erfolgreich in einer schwierigen Mannschaft. Das stolze OM beendete die Saison auf einem ernüchternden 13. Platz.

Auch die Folgesaison verbrachte Thauvin leihweise in Marseille. Und nun fand er zurück zu alter Stärke, steigerte sich sogar noch und schoß die Hellblauen in die Europa League. Dieses Jahr könnte am Ende sogar die Champions League-Quali stehen für den aktuell Tabellenzweiten.

Und Florian Thauvin macht die Entscheidung für Didier Deschamps, wen er für die Offensive der französischen Nationalelf berufen soll noch um eine Option reicher. Und die Qual der Wahl somit umso größer. Eine Qual aber, die der Nationaltrainer Frankreichs bei so viel vorhandener Qualität gerne auf sich nehmen wird.