Geständnis von Dembélé: “Kein gesundes Leben in Dortmund”

Ousmane Dembele
Vlad1988 / Shutterstock.com

Erst wochenlange Kritik, nun das Geständnis. Ousmane Dembélé hat zugegeben, als Spieler bei Borussia Dortmund kein gesundes Leben geführt zu haben. Bei Barcelona kommt er unterdessen weiterhin einfach nicht auf die Beine. Wird der Franzose bereits nach einem Jahr wieder verkauft?

Im vergangenen Sommer hatte sich Ousmane Dembélé seinen Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Barcelona erstreikt. Für rund 115 Millionen Euro wechselte er schließlich nach Katalonien. Doch der 20-Jährige enttäuschte bislang auf ganzer Linie. Zunächst fehlte er lange verletzt, dann kamen Schlagzeilen über sein ungesundes und unprofessionelles Leben auf.

Beim TV-Sender TF1 legte Dembélé nun eine Art Geständnis ab. “Ich bin nicht in Top-Form, aber nach und nach wird es. Ich muss noch das Herz-Kreislauf-Training machen, weil ich schnell müde werde. Ich führe ein gesünderes Leben als in Dortmund, wo ich kein gesundes Leben hatte, aber ich habe mich trotzdem nicht verletzt”, so der Franzose in der Sendung “Téléfoot”. Trotz seines starken Jahres in Dortmund soll er also ein ungesundes Profi-Leben geführt haben. Doch auch in Barcelona gab es immer wieder Berichte, dass er zu viel feiern und Fast Food essen würde. Der Verein stellte ihm sogar einen speziellen Koch zur Seite.

Will der FC Barcelona Dembélé verscherbeln?

Auch sportlich lief es nach seinen Verletzungspausen in Barcelona noch nicht so recht. “Die Konkurrenz? Das ist Barça. Sogar die Stars wie Messi und Luis Suarez geben mir Ratschläge. Es ist schwierig, sich in Barcelona einzuleben. Ich habe hier fünf Jahre Vertrag, ich werde hier lange bleiben. Ich will nicht nach einer Saison gehen”, so Dembélé.

Dennoch kamen zuletzt Gerüchte auf, der 20-Jährige würde die Katalanen nach einem Jahr bereits wieder verlassen. Die spanische Zeitung “Don Balon” berichtet, dass der FC Barcelona das französische Talent verkaufen möchte. Der FC Arsenal aus der englischen Premier League soll interessiert sein. Dort spielt auch sein Pierre-Emerick Aubameyang, mit dem er bei Borussia Dortmund kongenial zusammenspielte.

Zuletzt saß Ousmane Dembélé beim 2:1 gegen den FC Valencia in der Liga lange auf der Bank. Der Mittelfeldspieler wurde erst in der 79. Minute eingewechselt. Nur acht Minuten nach seiner Einwechslung verursachte er einen Elfmeter für Valencia. Sollte der FC Barcelona tatsächlich Antoine Griezmann (27) von Atlético Madrid holen, dürfte es für Dembélé noch schwerer werden, sich ins Team zu spielen. Helfen könnte ihm allerdings eine starke Weltmeisterschaft mit Frankreich. Der Titelfavorit spielt in der Gruppenphase in Russland gegen Australien, Peru und Dänemark.

Dembélé absolvierte in dieser Spielzeit bislang 17 Pflichtspiele für Barcelona. Dabei schoss er ein Tor und bereitete sechs Treffer vor. Für Frankreich lief er 9-mal auf (ein Tor, eine Vorlage).