Grünes Licht für grünen Rasen: Manuel Neuer joggt wieder!

Manuel Neuer
Foto: Peter P. / Flickr (CC BY-NC-ND 2.0)

Heute wird der deutsche Weltmeister Manuel Neuer 32 Jahre alt. Und ausgerechnet am heutigen Dienstag hat der Welttorhüter auch den nächsten wichtigen Schritt in Richtung Comeback und Weltmeisterschaft gemacht. Er hat erstmals wieder ein Lauftraining auf dem Rasen absolviert.

Der Comeback-Plan scheint Verspätung gehabt zu haben. Nun sieht es aber tatsächlich nach einer baldigen Rückkehr aus. Zwei Mal zehn Minuten joggte Manuel Neuer auf dem Trainingsplatz des FC Bayern München an der Säbener Straße. Zwischendurch machte er immer wieder kürzere Pausen. Die Vorsicht war Neuer deutlich anzumerken. Dennoch wirkten seine Bewegungen rund. Das Comeback scheint näher zu rücken. Die Geduld hätte sich dann doch noch ausgezahlt.

Bei Instagram und Facebook hat Neuer ein Video online gestellt, in dem er den Daumen nach oben reckt. Dazu schrieb er: „Wunderbar! Das erste Mal raus…“ Zuvor hatte er am vergangenen Donnerstag die Belastung auf dem Laufband erstmals auf 100 Prozent steigern können. Die Kontroll-Untersuchung am MRT zeigte daraufhin gute Ergebnisse. Es gab grünes Licht für den grünen Rasen!

Zeitpunkt des Comebacks weiter unklar

Nach der Untersuchung sagte Manuel Neuer gegenüber FCBTV: „Es gab keine Reaktion vom Fuß, der rechte und der linke fühlen sich gleich an. Das war ein wichtiger Schritt für mich.“ Ein genauer Zeitpunkt des Comebacks steht aber immer noch nicht fest. Man ist mittlerweile sehr vorsichtig in Sachen Prognosen geworden. Neuer sagt aber: „Ich wünsche mir, dass ich für Bayern noch Spiele mache in der Saison. Es ist auch realistisch, aber der Zeitpunkt ist nicht zu nennen.“

Das große Ziel von Manuel Neuer ist und bleibt die Weltmeisterschaft im Sommer in Russland. Zuletzt hatte ihn Marc-André ter Stegen im Tor der deutschen Nationalmannschaft hervorragend vertreten. Auch Bundestrainer Joachim Löw ist weiter optimistisch, dass es Neuer schaffen werde. Er schränkte jedoch ein, dass es schwierig werden könnte, sollte Neuer kein einziges Spiel in der Vorbereitung absolvieren. Sollte es Manuel Neuer doch nicht mehr schaffen, stünde wohl Sven Ulreich für die WM als dritter Torwart bereit. Ulreich vertritt Neuer bereits seit September auch im Tor des FC Bayern München und erhält regelmäßig hervorragende Kritiken.

In der vergangenen Woche besuchte Neuer die Nationalmannschaft im Rahmen von Werbeterminen. Seine Teamkollegen äußerten sich daraufhin optimistisch, was sein Comeback betrifft.