Gruppe B: Dreifacher Ronaldo sichert Portugal Remis gegen Spanien

Cristiano Ronaldo feiert sein Tor
Cristiano Ronaldo / Gints Ivuskans / Shutterstock.com

Am 1. Spieltag der Gruppe B kam es am Freitagabend in Sotschi zu einem Leckerbissen: Europameister Portugal traf auf Spanien. In einem packenden Spiel erzielte Weltfußballer Cristiano Ronaldo drei Tore. Diego Costa markierte für Spanien einen Doppelpack. Das hochspannende Spiel endete 3:3 und bescherte beiden Teams den ersten Punkt.

Portugals Trainer Fernando Santos bot Stürmer Goncalo Guedes neben Superstar Cristiano Ronaldo auf. Mit William Carvalho, Bruno Fernandes und Rui Patricio standen drei Spieler von Sporting Lissabon in der Startelf, die nach einem Fan-Eklat ihren Vertrag im Verein gekündigt hatten. Als Linksverteidiger bot der Coach den Dortmunder Guerreiro auf. Spaniens Trainer Fernando Hierro, der nur zwei Tage zuvor für den entlassenen Julen Lopetegui eingesprungen war, brachte Nacho als Rechtsverteidiger, da Carvajal angeschlagen war.

Die Portugiesen starteten nach Maß: Cristiano Ronaldo wurde in der 3. Minute im Strafraum von Nacho gelegt und jagte den Ball schließlich persönlich halbhoch ins rechte Eck. Die Spanier hatten am Fehlstart einige Zeit zu knabbern, spielten in der Folge aber mehr und mehr ihren gefürchteten Ballbesitz-Fußball. Eine Lücke fand sich zunächst aber nur selten. In der 24. Minute belohnte sich die “Furia Roja” aber für das immer bessere Spiel: Diego Costa verarbeitete ein Zuspiel sehenswert, tanzte ein paar Abwehrspieler aus und traf zum 1:1. Das Tor wurde per Videobeweis überprüft. Diego Costa hatte Pepe gefoult. Unglaublich: Der Treffer wurde dennoch gegeben.

Die Spanier hatten Aufwind und drängten auf die Führung. Isco donnerte den Ball in der 26. Minute an die Unterkante der Latte. Iniesta versuchte es in der 35. Minute mit einem Flachschuss, den Koke extrem knapp am rechten Pfosten vorbeistreichelte. In der 42. Minute war es erneut Isco, doch er scheiterte an Rui Patricio. Kurz vor der Halbzeit gaben die Portugiesen wieder ein Lebenszeichen ab: Ronaldo zog aus 17 Metern in zentraler Position ab. Der Schuss war unplatziert, doch de Gea ließ ihn durch die Finger rutschen. Somit ging Portugal mit einer glücklichen 2:1-Führung in die Pause.

Spanien dominiert – doch Ronaldo hat das Schlusswort

In der zweiten Halbzeit dominierte Spanien wie gehabt mit Ballbesitz. Die Portugiesen lauerten auf Konter. In der 55. Minute zirkelte David Silva einen Freistoß vor den rechten Pfosten, Busquets köpfte zu Diego Costa, der nur noch einschieben musste. Portugal war sichtlich angeschlagen und schien das Spiel aus der Hand zu geben. Nur drei Minuten später traf der aufgerückte Nacho mit einem satten Volleyschuss aus 18 Metern zum 3:2 (58. Minute). Dieses Mal hatte Schlussmann de Gea keine Chance.

In der Folge ließ “La Roja” Ball und Gegner laufen. Portugal strahlte kaum Gefahr aus und tat sich im Spiel nach vorne äußerst schwer. Trainer Santos wechselte mit Joao Mario (68.), Ricardo Quaresma (69.) und André Silva (80. Minute) durchaus offensiv. Spaniens Coach Hierro brachte Bayern-Profi Thiago (70.), Iago Aspas (77.) und Vazquez (86. Minute). Als es bereits nach einem 3:2-Sieg der Spanier aussah, zeigte Ronaldo nochmal seine ganze Klasse. “CR7” holte einen Freistoß in aussichtsreicher Position gegen Piqué heraus. Aus 18 Metern verwandelte der Superstar gleich selbst – direkt in den Winkel (88. Minute). Ronaldo erzielte somit seine Treffer vier bis sechs im insgesamt 14. WM-Spiel seiner Karriere. Es blieb schließlich beim 3:3 in einem atemberaubenden Match.

Am Mittwoch treffen Ronaldo und Co auf Marokko (14.00 Uhr). Die Spanier spielen um 20.00 Uhr in Kasan gegen den Iran. Erster Tabellenführer der Gruppe B sind die Iraner, die Marokko glücklich mit 1:0 schlugen.