Heung Min Son: enorme Weiterentwicklung durch Premier League Wechsel

Südkorea
esfera / shutterstock.com

In der deutschen Vorrunde bei der WM ist der Weltmeister von 2014 der klare Favorit auf den Gruppensieg. Doch dahinter könnte sich zwischen Mexiko, Schweden und Südkorea ein heißer Dreikampf um das zweite Achtelfinalticket entfalten. Die Mittelamerikaner gehen wohl leicht favorisiert in dieses Rennen, die Südkoreaner eher als Außenseiter. Das sieht selbst deren Superstar Heung Min Son so, wie er gegenüber FIFA.com verrät. Doch aufgeben ist natürlich keine Option. Schließlich haben die WM in Brasilien und seine Zeit in der Premier League den Offensivstar gelehrt, worauf es ankommt.

Gerade das Weltturnier in Brasilien vor vier Jahren war für Heung Min Son eine unbezahlbare Erfahrung. „Ich war sehr stolz mein Land zu vertreten. Jeder wartet vier Jahre lang um bei einer WM zu spielen, doch nicht viele schaffen es. Denn die Qualifikation ist sehr hart. Jetzt, da ich die Erfahrung bei der WM 2014 in Brasilien gespielt zu haben machte, weiß ich, wie schwer es ist. Wir müssen bereit sein. 2014 hatten wir viele junge Spieler und es waren nicht so viele dabei, die schon WM-Erfahrung hatten. In deiner Liga zu spielen oder die WM-Qualifikation ist komplett anders. Als Team müssen wir bereit sein,“ mahnt der in Südkorea wie ein Popstar verehrte Son an.

Denn die Gruppe Südkoreas hat es in sich. Das sieht auch der England-Legionär so. „Es ist eine harte Gruppe. Jede Gruppe ist hart. Schweden ist besser als wir, Mexiko ist besser als wir und Deutschland ist natürlich besser als wir,“ beansprucht Son die Außenseiterrolle in der Gruppe für Südkorea. „Aber wir wollen gewinnen, wenn wir spielen. Niemand will verlieren. Fußball ist Elf gegen Elf. Natürlich macht Qualität einen Unterschied. Aber mental müssen wir bereiter sein als alle anderen.“

Premier League hat Son auf nächstes Level gepusht

Hat Südkorea dann überhaupt eine Chance die Gruppenphase zu überstehen? „Ich will ‚Ja‘ sagen, aber es geht im Fußball nicht einfach um ‚Ja‘ oder ‚Nein‘. Wenn wir eine gute Leistung abrufen und jeder für den anderen spielt, dann warum nicht? Ich hoffe, dass wir weiterkommen können. Natürlich ist es eine harte Gruppe, aber ich glaube immer noch an mein Land. Ich bin stolz auf mein Land. Ich bin stolz auf meine Mitspieler. Wir können durchkommen, denke ich, aber wir müssen bereit sein.“

Son selbst hat seine Zeit in der Premier League allzeit bereit gemacht. Dort verbesserte er sich nach seiner Bundesliga-Erfahrung in Hamburg und Leverkusen noch einmal deutlich. „Ich habe mich in vielen Dingen gesteigert, sowohl physisch als auch mental. Wie ich spiele hat sich sehr verändert. Ich bin den Verantwortlichen von Tottenham dankbar. Sie haben mich einen Schritt weitergebracht, als damals, als ich noch in der Bundesliga spielte. Die Trainingseinheiten sind allerdings wirklich hart. Doch sie halfen mir, mich als als Spieler weiter zu verbessern, wenn ich für die Spurs oder mein Land auf dem Platz stehe.“ Dies gilt es bei der WM unter Beweis zu stellen.