Higuita outet sich als Fan von Neuer und James

WM 2018
fifg / Shutterstock.com

Rene Higuita ist sicherlich nicht das klassische Vorbild für moderne Torhüter. Exzentrisch, oft riskant, immer unterhaltsam. Doch durch diesen Stil auf und neben dem Platz wurde er zu einer Ikone des kolumbianischen Fußballs. Gegenüber FIFA.com äußerte sich der Stammtorhüter der kolumbianischen Nationalelf der 90er über seinen aktuellen Lieblingstorhüter, den Leader in Kolumbians heutiger Mannschaft und seinen Nachfolger als Nummer 1 seines Landes.

Überraschend ist nicht, wen El Loco als stärksten Keeper der Welt sieht: “Manuel Neuer, den Deutschen.” Schon eher erstaunlich ist, weswegen der exzentrische Lockenkopf Neuer schätzt. “Er spielt simpel. Er kommt, spielt und hilft seiner Mannschaft. Er ist herausragend. In diesen Tagen musst du Torhüter stärker mit ihren Füßen arbeiten lassen. Das ist essenziell. Und was ich sagen kann, ist dass ich dazu einiges beigetragen habe, dass andere gekommen sind und Dinge kopiert und analysiert haben. Ich bin glücklich über alles was ich machte, mit all meinen Fehlern. Aber ich habe nie herumgealbert oder das Team ohne Not einem Risiko ausgesetzt,” verliert Higuita schnell Neuer aus dem Fokus.

Ins Schwärmen kommt er aber bei einem Mannschaftskollegen Neuers bei Bayern München: James Rodriguez. Für Higuita ist er der zentrale Mann in Kolumbians Elf. “Er ist der geborene Anführer. Deswegen ist er der bekannteste Repräsentant unserer Nationalmannschaft und unseres Landes. Und wir schätzen ihn sehr dafür. Er hat dank seiner Fähigkeiten, seiner Demut und seiner harten Arbeit viel erreicht,” betont Higuita zu allererst den Charakter von James. Doch auch fußballerisch ist er vollauf von ihm überzeugt: “Er ist der komplette Spieler: er macht Tore, er hat eine starke Technik und er ist ein Teamspieler. Er kann eine gute Flanke schlagen, selbst Tore erzielen und schnelle Angriffe starten. Er kann für jedes Team der Welt spielen.”

So wie ein anderer Nationalheld Kolumbiens, Carlos Valderrama, mit dem Higuita James vergleicht. “Die Leute wollten dass er [Valderrama] schnell ist, doch er war schnell in seinem Kopf. Er war mental flink, der, der in unserer Ära herausgestochen ist. Und der mit der meisten Erfahrung. Er spielte schon in Frankreich, als wir erst das Land verließen. Der ganze Markt öffnete sich dadurch und es befriedigt uns sehr, so viele Kolumbianer in der ganzen Welt heutzutage spielen zu sehen.” Wie Valderrama einst ist James nun, der herausragende Spieler seiner Generation.

Higuita lobt seinen Nachfolger Ospina trotz unterschiedlichem Stils

Auch für seinen Nachfolger als Nummer 1 der Nationalmannschaft Kolumbiens, David Ospina, hat Rene Higuita warme Worte übrig. “Wie James und Falcao bildet auch Ospina einen Teil des Rückgrat des Teams. Er ist stark mit den Füßen, auch wenn er nicht oft raus kommen oder allzu viel Risiko eingehen muss, wegen des Spielsystems. Aber wenn er raus kommen musste, machte er es. Ich sehe das so: Wenn die Bedingungen es erlauben, mit dem Ball am Fuß herauszulaufen – wunderbar. Aber manchmal ist es auch notwendig, ihn einfach auf die Tribüne zu bolzen. Alles ist erlaubt. Es kommt nur darauf an, den Kasten sauber zu halten. Man kann nicht nur mit Abwehraktionen für Sicherheit sorgen. Sicherheit bringt derjenige, der Gefahr ausstrahlt. Und das ist derjenige, der den Ball spielt. Es gibt nicht nur eine Art zu verteidigen. Ich hatte meine ganz eigene.” Darüber lässt sich definitiv nicht streiten.