Hoffenheim sieht keine Chance mehr: Serge Gnaby ab Sommer für Bayern

WM 2018
Paparacy / Shutterstock.com

Hoffenheim gibt auf! Die Hoffnungen auf eine erneute Leihe von Serge Gnabry (22) vom FC Bayern München haben sich nun aufgelöst. Der Jung-Nationalspieler will sich ab Sommer unbedingt beim Rekordmeister durchsetzen. Aktuell möchte Gnabry aber noch für Hoffenheims Euro-Qualfikation kämpfen. Und für seine WM-Teilnahme.

Bei Eintracht Frankfurt erzielte Serge Gnabry das wichtige Ausgleichstor zum 1:1. Es war das fünfte Tor in den letzten fünf Spielen für Gnabry. Der 22-Jährige ist in Top-Form und will zeigen, warum die Bayern auf ihn setzen können. Dass Hoffenheim den ehemaligen Bremer erneut ausleihen könnte, scheint mittlerweile so gut wie ausgeschlossen.

Im Februar hatte sein Berater Hannes Winzer gegenüber “BILD” angekündigt: “Serge wird im Sommer zum FC Bayern zurückkehren.” Nun hat auch die TSG aufgegeben. Geschäftsführer Frank Briel stellte klar: “Ab Sommer ist Serge Gnabry wieder bei Bayern.” Im November hatte Manager Alexander Rosen noch Hoffnungen geäußert. “Vielleicht wird die Leihe verlängert”, so Rosen damals.

Nun kann sich der FC Bayern München auf einen gut entwickelten Gnabry freuen. In Hoffenheim ist der 22-Jährige weiter gereift, fitter und noch torgefährlicher geworden. Gnabrys ehemaliger Mitspieler bei den Jugend-Nationalmannschaften Niklas Süle (22) lobt den Offensiv-Mann gegenüber “BILD”: “Der ist Wahnsinn! Er spielt ja erst seine zweite Bundesliga-Saison. Er hat gezeigt, wieso Bayern ihm einen Vertrag gegeben hat.”

Gnabry will sich noch zur Weltmeisterschaft ballern

Doch Serge Gnabry gibt nicht nur für die Bayern Gas. Der zweimalige Nationalspieler (drei Tore) möchte noch auf den WM-Zug aufspringen und sich für Joachim Löw empfehlen. Sollte er bis zum Ende der Spielzeit so zuverlässig treffen wie aktuell, könnte es durchaus noch klappen mit dem Turnier in Russland. Gnabry ist außerdem amtierender U21-Europameister und gewann 2016 mit der deutschen Olympia-Mannschaft in Rio de Janeiro die Silber-Medaille. Mit sechs Toren aus sechs Spielen wurde Gnabry außerdem Torschützenkönig des Turniers.

In der Hinrunde der laufenden Saison hatte Gnabry aber Probleme, weswegen er auch aus dem Nationalteam gestrichen wurde. Erst in der Rückrunde spielte er richtig stark auf und brachte sich zurück in den Fokus. Insgesamt kommt Gnabry in der aktuellen Saison auf 24 Pflichtspiele, acht Tore und sieben Vorlagen.