Iago Aspas: Im zweiten Frühling zur WM?

Spanien
Beto Chagas / Shutterstock.com

Wie viele andere Profis vor ihm, ist auch der Spanier Iago Aspas scheinbar ein Spieler, der nur in einem ganz speziellen Umfeld erfolgreich sein kann. Bei dem mittlerweile 30-jährigen Angreifer ist dies Celta Vigo. Der zweite Frühling, den er momentan durchlebt, könnte ihn im Sommer sogar noch zur WM in Russland bringen. Und das mit der spanischen Nationalmannschaft, nach den starken Auftritten gegen Deutschland (1:1) und vor allem gegen Argentinien (6:1) ein ganz heißer Mitfavorit auf den WM-Titel.  Iago Aspas könnte seine Achterbahn-Karriere also noch mit einem ganz großen Titel veredeln. 

Dass Iago Aspas’ Laufbahn auf ein Happy End zusteuert, wenn auch abseits von den Glanzlichtern der Champions League oder einem Titel in Spanien, ist auch ohne die Nationalmannschaft und das WM-Turnier mehr als wahrscheinlich. Denn zurück bei Celta Vigo fand er wieder das vertraute Umfeld, in dem er schon vor über fünf Jahren den Durchbruch schaffte. Nachdem er seinen Jugendverein aus Galicien beinahe im Alleingang in die Primera Division schoss, zeigte er auch in der ersten spanischen Liga in der Saison 2012/13 starke Leistungen (zwölf Tore, sechs Vorlagen), was ihm einen Wechsel zum großen FC Liverpool einbrachte.

Doch dort wollte ihm der nächste Karriereschritt nicht gelingen. Nur auf 15 Einsätze (ein Tor, eine Vorlage) brachte es der spanische Angreifer in England. Per Leihe ging es zunächst zurück nach Spanien, zum FC Sevilla. Bevor 2015 wieder der Wechsel nach Galicien zu Celta Vigo folgte. Und somit auch der Wechsel zurück zum Erfolg für Aspas. Wenn auch auf kleinerer Bühne.

Aspas schießt Ex-Klub FC Sevilla im Alleingang ab

Wie gefährlich er mittlerweile aber wieder ist, bewies Aspas gestern gegen seinen Ex-Klub Sevilla (25 Spiele, zehn Tore). Denn die Andalusier schoss Iago Aspas mit beim 4:0 Triumph seiner Mannschaft mit einem lupenreinen Hattrick in der zweiten Hälfte quasi im Alleingang ab. Der FC Sevilla beweist vor dem Rückspiel im Champions League Viertelfinale gegen den FC Bayern (Hinspiel 2:1 für den FCB) also alles andere als Top-Form.

In der befindet sich dafür Aspas. Mit 30 Jahren und nur acht Länderspielen in seiner Vita (vier Tore), scheint er dennoch ein heißer Kandidat auf einen Kaderplatz in der spanischen Nationalmannschaft zu sein. Denn nicht nur für Celta Vigo spielt er in LaLiga ein bärenstarkes Jahr mit bereits 21 Treffern und fünf Vorlagen. Auch bei Spaniens 6:1-Gala gegen Argentinien in der zurückliegenden Länderspielpause steuerte er von der Bank gekommen ein Tor und drei Vorlagen bei. Somit hatte er bei jedem Treffer der fiel, als er auf dem Feld stand, seine Füße direkt mit im Spiel. Deutlicher kann ein Bewerbungsschreiben an Spaniens Nationalcoach Julen Lopetegui nicht ausfallen.