Im Zuge des Sanchez/Mkhitaryan-Deals: Was wird aus Mata?

WM 2018 Russland
Foto: shinobi / depositphotos

Das spektakuläre Tauschgeschäft zwischen Arsenal London und Manchester United um Alexis Sanchez und Henrikh Mkhitaryan steht kurz vor dem Abschluss und sorgt weiter für allerlei Spekulationen. Was wird zum Beispiel aus Spaniens Juan Mata, wenn Sanchez in Manchester aufschlägt? Der immer latent unterschätzte Spanier hat sich in den letzten Wochen auf Uniteds rechter Außenbahn festgespielt. Doch muss der feine Techniker mit der Ankunft von Sanchez nun mit der Bank vorlieb nehmen? Und wie wirkt sich das auf seine Chance auf Einsatzzeit für Spanien bei der WM in Russland aus? 

Die Konkurrenz von Mkhitaryan hat Mata gut weggesteckt. Seit eineinhalb Jahren ist der Armenier, der heute seinen 29. Geburtstag feiert, bei den Red Devils. Gegen Juan Mata konnte er sich in dieser Zeit nicht wirklich durchsetzten. Der Spanier kommt beiden Spielzeiten auf mehr Einsätze und Scorerpunkte als Mkhitaryan.

Doch nun bahnt sich neue Konkurrenz für den technisch versierten Spanier an: Alexis Sanchez. Das Tauschgeschäft Sanchez gegen Mkhitaryan befindet sich auf der Zielgeraden. Und der Chilene dürfte seinen Stammplatz auf der linken Außenbahn erst einmal sicher haben, bei der Vehemenz mit der ihn United lockt.

Für die beiden aktuellen Stammspieler auf den Außenbahnen Jesse Lingard und Juan Mata bleibt dann nur noch der eine Platz auf der rechten Bahn, den sie unter sich auskämpfen müssen. Und Lingard hat diese Saison einen enormen Sprung gemacht. Das United-Eigengewächs kommt bei 20 Premier-League-Einsätzen auf sieben Tore und vier Vorlagen (Mata: 19/3/3).

Mata wartet auf Anruf von Nationaltrainer Lopetegui

Auf einigermaßen reguläre Einsätze sollte Juan Mata bei Manchester United schon noch kommen. Denn im Sommer wartet die Weltmeisterschaft in Russland und die Konkurrenz um einen Platz im spanischen Kader ist naturgemäß groß.

Dennoch zeigt sich Mata zuversichtlich: “Ich bin 29 Jahre alt, im besten Alter. Bei Manchester United spiele ich momentan viel und habe eine sehr gute Zeit. Ich kann mir gut vorstellen, dass Julen (Lopetegui, Spaniens Nationaltrainer; Anm. d. Red.) mich anruft und ich meine dritte WM spiele.”

Gute Leistungen im Trikot der Red Devils schaden dabei sicher nicht. Schließlich muss sich der Englandlegionär im Kampf um Kaderplatz, sowie Spielzeit gegen Spieler wie David Silva, Jose Callejon oder Marco Asensio durchsetzen. Sicherlich kein leichtes Unterfangen. Auch wenn der erfahrene Mata schon bewiesen hat, dass er sich immer wieder durchkämpfen kann. Diese Erfahrung hat nicht zuletzt Henrikh Mkhitaryan gemacht.