Iniesta: Ende einer Ära in Spanien und Barcelona?

WM 2018
fifg / Shutterstock.com

Andres Iniesta gewann wahrlich alles, was der moderne Fußball an Trophäen hergibt. Mit dem FC Barcelona feierte er unter anderem sagenhafte vier Champions League Siege, acht spanische Meisterschaften und fünf Copa del Rey-Triumphe. Und mit der spanischen Nationalmannschaft dominierte er über Jahre den Weltfußball, gewann zwei Europameisterschaften und eine Weltmeisterschaft. Doch langsam scheint sich die Zeit Iniestas auf der ganz großen Bühne des Weltfußballs seinem Ende zuzuneigen. 

Die letzten beiden großen Turniere verliefen aber gar nicht nach Iniestas und Spaniens Vorstellungen. Zeit, wieder zum Erfolg zurückzukehren. Schließlich könnte es das letzte große Turnier des 33-jährigen Mittelfelddirigenten werden. „Momentan und weil das ganz natürlich wäre, denke ich, dass das mein letzter Auftritt bei der Nationalmannschaft sein könnte,“ bereitet Iniesta Spaniens Fußballfans auf einen möglichen Abschied nach der WM vor.

Doch davor ist im besten Fall ein ganz großes Highlight zu setzen, auch wenn es nicht einfach wird. „Bei dieser WM ist es schwer einzuschätzen, was passieren wird. Nach der Qualifikation haben wir aber ein gutes Gefühl, auch wie wir Dinge gemacht haben“, zeigt sich Iniesta optimistisch. Auch wenn die letzten beiden schwachen Turniere von La Roja noch schmerzen: „Die WM in Brasilien und die EM in Frankreich haben uns einen schweren Schlag verpasst, sodass jetzt keiner nicht mit beiden Füßen auf dem Boden sein könnte. Eine WM zeigt dir sofort, wenn du deine Sache nicht gut machst.“

Umso wichtiger ist daher auch die Vorbereitung, die spätestens mit den anstehenden Testspielen gegen Deutschland und Argentinien in die heiße Phase geht. „Jedes Spiel ist anders, aber es gibt keinen Zweifel, dass dir diese Gegner noch einmal etwas anderes abfordern werden. Uns als Mannschaft hilft das, um voranzukommen,“ ist auch Iniesta die Wichtigkeit der Länderspiele am Freitag und Dienstag bewusst.

Sagt Iniesta im Sommer auch bei Barca Adios?

Und nicht nur in der spanischen Seleccion scheint sich die Zeit des 127-fachen Nationalspielers einem Ende zuzuneigen. „Es ist ähnlich zu dem, was mir im Verein passieren könnte. Ich möchte nicht da sein, nur um da zu sein. Ich habe nicht das Verlangen an einem Ort zu sein, nur wegen dem, der ich mal war. Meine Vision hat sich diesbezüglich geändert und das ist einfach die Frage,“ grübelt Iniesta laut über einen Abschied aus Barcelona nach.

Seit 2003 gehört die Passmaschine der ersten Mannschaft Barcelonas an. Davor war er in der Jugend der Katalanen aktiv. Ein Abschied fällt sicher nicht leicht. Dennoch deuten alle Zeichen darauf hin. Iniesta wird mit einem Wechsel nach China in Verbindung gebracht. Und auch über seine Nachfolge wird in Barcelona schon laut debattiert. Alles deutet auf den Brasilianer Arthur hin, der im Sommer von Gremio geholt werden soll. Den angebotenen ablösefreien Max Meyer lehnten die Verantwortlichen der Blaugrana folglich ab.