Isco zwischen Spanien-Lust und Real-Frust

WM 2018
fifg / Shutterstock.com

Bei Spanien blühte Isco in der Länderspielpause auf beeindruckende Weise auf. Schon gegen Deutschland zeigte er eine sehr auffällige Leistung. Und sein Meisterstück folgte dann beim 6:1 der Seleccion gegen Argentinien. Drei Tore steuerte er zu dem Schützenfest bei und war zu keinem Zeitpunkt von der argentinischen Defensive einzufangen. Wie kann es sein, dass dieser Spieler im Verein nicht gesetzt ist? Fehlendes Vertrauen, meint Isco selbst. 

Der 25-jährige Offensivkünstler erklärt seine verzwickte Situation wie folgt: “In Madrid habe ich nicht das Selbstvertrauen, das ein Spieler braucht. Die Spiele mit der Nationalmannschaft lassen mich aufleben, hier habe ich das Vertrauen des Trainers. Vielleicht bin ich das Problem in Madrid und so ist es nun mal mit den vielen guten Spielern, die es dort gibt. Aber natürlich will ich Zidane zeigen, dass er auf mich setzen kann,” gibt sich der hoch veranlagte Spanier kämpferisch. Auch wenn er anfügt: “Ich weiß nicht, wie ich Zidanes Vertrauen gewinnen kann.”

Vor der Saison schien Iscos Situation bei den Blancos deutlich positiver. Denn er soll der Hauptgrund gewesen sein, warum James Rodriguez, sein Konkurrent um einen Platz in Madrids Offensive, zum FC Bayern abgegeben wurde. Real-Trainer Zidane soll sich für den Spanier und gegen den Kolumbianer entschieden haben. Nun pendelt aber Isco selbst zwischen Startelf und Bank.

Viel wird bei Real über den Umbruch in der Offensive und Neuverpflichtungen für die neue Saison diskutiert. Dabei sollte man vielleicht einfach den Blick auf die spanische Nationalmannschaft richten. Dort zaubern die beiden Madrider Isco und Asensio zusammen. Von Spaniens Nationaltrainer Julen Lopetegui wird Isco auch auf der offensiven Außenbahn eingesetzt, anstatt wie bei Real im zentralen oder offensiven Mittelfeld. Dort scheint er sich pudelwohl zu fühlen.

Nationalmannschaftskollege Koke: Bei Atletico würde Isco spielen

Immer wieder wird Isco mit Wechselgerüchten in Verbindung gebracht. Zu einem neuen trägt nun Iscos Mitspieler in der spanischen Nationalmannschaft und Profi bei Reals Stadtrivalen Atletico Madrid Koke bei: “Ich finde Isco großartig. Wenn er für uns (Spanien; Anm. d. Red.) spielt, ist er der Beste und auf einem spektakulären Level“, lobt der zentrale Mittelfeldspieler der Colchoneros Isco über den grünen Klee. „Ich sehe ihn nicht tagtäglich und weiß nicht, was Zidane (Real-Coach; Anm. d. Red.) denkt, aber wenn er bei seinem Klub nicht regelmäßig spielt, würde er das bei Atlético wahrscheinlich tun.” Ob ein Wechsel innerhalb Madrids tatsächlich ein realistisches Zukunftsszenario darstellt darf durchaus bezweifelt werden.