James Rodriguez: Real Madrid hat mir weh getan

WM 2018 Russland
Foto: shinobi / depositphotos

Dass James Rodriguez nach Ablauf seiner Leihe zu Real Madrid zurückkehrt, wird immer unwahrscheinlicher. Grund ist nicht nur die Leistungssteigerung des Kolumbianers beim FC Bayern München, sondern auch ein pikantes Interview, dass James in der spanischen TV-Sendung “El Chiringuito” gegeben hat.

Die Bayern könnten den 26-jährigen Südamerikaner im Sommer 2019 für eine festgeschriebene Ablösesumme in Höhe von 42 Millionen verpflichten. Dann zwäre die zweijährige Leihe ausgelaufen. James Rodriguez fühlt sich in München wohl, teilt aber gleichzeitig auch gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber Real Madrid aus: „Mein Abgang war traurig und hart. Real war immer mein Traum, aber Fußball ist nun mal so. An dem einen Tag bist du an dem Platz, wo du sein willst und am anderen eben nicht“, so James im Interview in “El Chiringuito”.

So habe es ihn wohl schwer getroffen, dass ihn die Spanier loswerden wollten. Außerdem scheint es James immer noch zu wurmen, was ihm in Madrid nachgesagt worden ist: „Ich kann nicht akzeptieren, dass gesagt wird, ich hätte schlecht trainiert. Ich habe viel trainiert, doppelt so viel! Ich wollte immer gut sein. Ich habe ein reines Gewissen, habe gut trainiert und wenn ich gespielt habe, habe ich mein Bestes gegeben. Sie haben Dinge gesagt, die keinen Sinn ergaben. Waren nicht fair zu mir. Haben Dinge gesagt, um mir weh zu tun.“ Aufgrund dieser schwerwiegende Anschuldigungen erscheint eine Rückkehr zu Real Madrid immer unwahrscheinlicher.

Auch mit Trainer Zinedine Zidane habe er gesprochen, der ihm bescheinigte, „dass die Zahlen zwar stimmten, aber jeder Trainer hat seine Spieler und das muss man komplett respektieren. Ich weiß nicht, ob ich eine gute Chemie mit Zinedine Zidane hatte oder nicht, aber jeder Trainer hat seinen eigenen Geschmack. Ich weiß auch nicht, ob er unfair zu mir war. Als ich anfing, habe ich gute Sachen gemacht. Aber es lohnt sich nicht mehr, darüber nachzudenken.“

Und wenn es nach den Zahlen geht, so liest sich James Rodriguez’ Bilanz für Real Madrid weiterhin beeindruckend. Für die “Königlichen” absolviert James 111 Pflichtspiele (36 Tore, 41 Vorlagen). Für die Bayern kommt er bislang auf 20 Spiele (3 Tore, 5 Vorlagen). Hinzu kommen 57 Länderspiele und 19 Tore.

In seiner Heimat Kolumbien ist James Rodriguez DER Superstar schlechthin und der große Hoffnungsträger für die Weltmeisterschaft in Russland. In der Vorrunde treffen die Südamerikaner auf Japan, Polen und Senegal und gelten als Favorit auf das Weiterkommen.