Joachim Löw: Deshalb nominierte er Götze, Reus, Schürrle und Max nicht

Joachim Löw
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

26 Spieler versuchen sich am heutigen Freitag und am kommenden Dienstag zu beweisen. So viele Spieler hat Bundestrainer Joachim Löw in seinen Kader für die Testspiele gegen Spanien und Brasilien berufen. Nur 23 landen schließlich im WM-Kader. Doch haben die Nicht-Nominierten wie Götze, Reus, Schürrle oder Max auch noch eine Chance? Löw äußerte sich nun.

Vor allem die Nicht-Nominierung der Dortmund-Stars Mario Götze, André Schürrle und Marco Reus überraschte. “Mario Götze hat noch nicht ganz die Form erreicht, die wir uns vorstellen. Er ist aber keineswegs abgeschrieben”, so Joachim Löw bei der Pressekonferenz in Düsseldorf am Donnerstag. “Natürlich auch nicht Marco Reus, den ich sowieso nach seiner langen Pause nicht nominiert hätte”, so Löw. Beide können sich also durchaus noch Hoffnungen auf das Turnier in Russland machen.

Zu André Schürrle sagte Löw: “Zuletzt hatte er aufsteigende Tendenz. Wir wissen zu schätzen, was er kann. Er ist nach wie vor ein Thema für diese WM”. Möglich, dass der Bundestrainer Schürrle und Götze einen Denkzettel verpassen wollte, um zu zeigen, dass niemand seinen Platz sicher habe. Tipp unserer Redaktion: Die WM-Helden von 2014 werden beide mit nach Russland fahren. Marco Reus wird erneut das große Turnier verpassen. Joachim Löw scheint schon seit Längerem nicht mehr mit ihm zu planen. Nur eine Leistungsexplosion zum Ende der Saison könnte ihn noch in den Kader spülen.

Für die Länderspiele gegen Spanien und Brasilien steht damit kein einziger Dortmunder im Aufgebot. Auch Julian Weigl fehlt im Kader, der mit dem BVB eine schwache Saison spielt.

Max ohne Chance, Neuer leicht unter Druck

Philipp Max, Linksverteidiger vom FC Augsburg, ist weiterhin der beste Torvorbereiter der Bundesliga. Max kann allerdings in Ruhe seinen Sommerurlaub planen. “Er ist ein guter Spieler, spielt für die WM aber in unserer Planung keine Rolle”, so Löw unmissverständlich. Zuletzt hatte auch Augsburg-Manager Stefan Reuter geäußert, dass er keine Hoffnungen mehr für Max habe.

Welttorhüter Manuel Neuer fällt weiterhin verletzt aus, befindet sich aber “absolut im Fahrplan” für die Weltmeisterschaft. “Es ist sicherlich geplant, dass er in dieser Saison noch spielt. Die Ärzte haben mir versichert, dass alles absolut in Ordnung ist und es sehr gut aussieht”, so Bundestrainer Löw. “Er ist bei 95 Prozent und will in der kommenden Woche bei 100 Prozent sein. Ich gehe davon aus, dass ich ihn mitnehmen kann, ich bin absolut optimistisch”. Als Ersatz steht Marc-André ter Stegen als Nummer 1 bereit. Deshalb schränkt Löw auch ein: “Wenn ein Spieler in der Vorbereitung überhaupt keine Rolle spielen kann, ist es schwierig, ihn zu nominieren.”

Joachim Löw und sein Trainerteam benennen den vorläufigen WM-Kader am 15. Mai in Dortmund. Schwer vorstellbar, dass dann kein einziger Dortmunder unter den Nominierten sein wird.