Joachim Löw: Knackt er bei der WM-Nominierung den Bayern-Rekord?

Joachim Löw
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Joachim Löw hat seinen 26-Mann-Kader für die letzten beiden Tests vor der vorläufigen WM-Nominierung im Düsseldorfer Hyatt Hotel empfangen. Es könnte sein, dass bei der WM so viele Spieler vom FC Bayern München wie noch nie mit dabei sein werden.

Die deutsche Nationalmannschaft spielt in einem Testspiel am kommenden Freitag in Düsseldorf gegen Spanien, den Weltmeister von 2010 (20.45 Uhr, live in der ARD). Am 27. März geht es im nächsten Top-Test gegen Brasilien, den Weltmeister von 2002 (live im ZDF). Wer in diesen Testspielen überzeugt, hat exzellente Chancen, bei der WM in Russland im Sommer mit dabei zu sein. Joachim Löw wird am 15. Mai den vorläufigen Kader berufen.

Es könnte dabei zu einem Novum kommen. Die deutsche Nationalmannschaft könnte erstmals mit acht Spielern des FC Bayern München zu einer Weltmeisterschaft fahren. Bei den Turnieren 2010 in Südafrika und 2014 in Brasilien waren es jeweils sieben Spieler des Rekordmeisters. Sichere WM-Fahrer des FC Bayern sind Joshua Kimmich, Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller. Sehr gute Chancen haben Sandro Wagner, Sebastian Rudy, Niklas Süle und natürlich Manuel Neuer, wenn er rechtzeitig fit wird. Mit Sven Ulreich könnte es außerdem sogar ein neunter Bayern-Spieler noch in den Kader schaffen. Der Neuer-Vertreter überzeugt Woche für Woche im Tor der Bayern.

Bierhoff und Löw kritisieren die Bundesliga

Währenddessen hat Nationalelf-Manager Oliver Bierhof eine Revolutionierung des deutschen Fußballs angekündigt. Im Jahr 2020 soll in Frankfurt die Akademie des DFB eingeweiht werden. „Es muss den nächsten Master-Plan geben wie zuletzt 2000. Wir haben ein bisschen nachgelassen. Alle Klub-Verantwortlichen haben die Zeichen gesehen, dass wir agieren müssen. Wir müssen und wollen das Silo-Denken aufbrechen, agiler und vernetzter denken.“ Damit spielt Bierhoff auch auf die enttäuschenden Auftritte der Bundesligisten auf der europäischen Bühne an. Auch Bundestrainer Joachim Löw hat zuletzt spielerische Defizite in der Bundesliga ausgemacht.

Für Bierhoff ist nun klar, dass „der nächste Schritt“ kommen müsse. Die Weiterentwicklung des deutschen Fußballs sei demnach eine „Riesenaufgabe – da habe ich Riesenrespekt vor.“ Dass nun bis zu neun Spieler des FC Bayern München zur WM fahren könnten, wäre wohl ein weiteres Zeichen dafür, dass in Deutschland fast nur noch die Bayern auf Weltklasse-Niveau mithalten können.