Joachim Löw: Steigerung muss her, sonst „sind wir nur eine durchschnittliche Mannschaft“

Joachim Löw
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Drei Tage vor dem Start der Weltmeisterschaft in Russland herrscht im deutschen Team eine konzentrierte, aber auch angespannte Stimmung. Der Deutschen Presse-Agentur gegenüber warnte Bundestrainer Joachim Löw nun vor den bevorstehenden Gegnern. Dabei sprach er auch die teilweise haarsträubenden Fehler in den letzten Testspielen an.

Auf das 1:2 gegen Österreich folgte ein ebenfalls nicht berauschendes 2:1 gegen Saudi-Arabien. Die deutsche Nationalmannschaft ist weit von einer weltmeisterlichen Form entfernt. Bundestrainer Joachim Löw (58) warnt nun vor den anstehenden Wochen: „Die Gegner werden gegen uns ganz andere Qualitäten in die Waagschale werfen – große Motivation, Kampf. Deshalb muss in jedem Spiel die Konzentration hoch sein, wir müssen von Anfang an hellwach sein und an unsere Leistungsgrenze kommen“, so Löw gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. „Es muss einfach alles passen“, so der Bundestrainer.

Die Leistungen in den jüngsten Testpartien dürften dem Trainerteam keinesfalls gefallen haben. „Gegen Österreich sind wir zum Beispiel an vielen Kleinigkeiten gescheitert, die wir häufig falsch gemacht haben. Wenn wir so viele kleine Fehler machen, sind wir nur eine durchschnittliche Mannschaft, die auch mal gegen Österreich verlieren kann. Wenn wir aber die Dinge im Detail gut umsetzen, sind wir zurecht einer der Topfavoriten. Dann haben wir Stärken und sind für jeden Gegner extrem unbequem“, so der Bundestrainer. Die Spieler sollen also die Dinge, die im Training erarbeitet werden, umsetzen, sonst drohe ein frühes Aus.

„Da fühle ich mich energiegeladen“ – Joachim Löw kann WM kaum erwarten

Joachim Löw ist nun seit zwölf Jahren Bundestrainer und hat bei seinen bisherigen fünf Turnieren jeweils mindestens das Halbfinale erreicht. 2014 erfolgte die Krönung zum Weltmeister in Brasilien. Er sagte nun auch, dass er in dieser Zeit gelernt habe, nicht auf alle Situationen perfekt vorbereitet sein zu können. Dennoch müsse man auf alle Eventualitäten eingestellt sein.

Trotz aller Warnungen freut sich Löw nun auf die WM in Russland: „Ich genieße es, es gibt nichts Schöneres als eine WM und die Fifty-fifty-Spiele. Da bin ich so entspannt, wie es irgendwie sein kann. Ich freue mich an Wettkämpfen. Da fühle ich mich energiegeladen.“

Am kommenden Donnerstag startet die Weltmeisterschaft mit dem Match Russland gegen Saudi-Arabien (17.00 Uhr, Moskau). Deutschland steigt am kommenden Sonntag (17.00 Uhr, Moskau) gegen Mexiko in das Turnier ein.