Jogis WM-Kader: Das sind unsere Geheimtipps für den Bundestrainer

Joachim Löw
Foto: Steindy / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Toni Kroos, Thomas Müller, Marc-André ter Stegen, Jerome Boateng oder Mats Hummels. Es gibt einige deutsche Nationalspieler, die ihr WM-Ticket sicher haben. Sollten sie fit bleiben. Bei den vergangenen Turnieren hat Bundestrainer Joachim Löw aber immer wieder für Überraschungen bei der Nominierung gesorgt. Wer könnte dieses Mal noch auf den WM-Zug aufspringen? Wir haben ein paar Kandidaten.

David Odonkor, Christoph Kramer oder Jonathan Tah. Nur ein paar Beispiele von überraschenden Nominierungen. Der Bundestrainer ist immer dafür gut, einen Spieler mitzunehmen, der eigentlich schon den Sommerurlaub geplant hatte. Christoph Kramer spielte 2014 sogar das WM-Finale gegen Argentinien. Wer könnte das deutsche WM-Team in Russland bereichern? Hier unsere Vorschläge.

TOR

Sollte Manuel Neuer nicht rechtzeitig fit werden, wird es sowieso spannend, welche Torhüter neben ter Stegen nominiert werden. Neben Bernd Leno und Kevin Trapp, könnten auch Sven Ulreich (FC Bayern München), Ralf Fährmann (FC Schalke 04) oder Timo Horn (1. FC Köln) auf eine Nominierung hoffen.

Oder: Sollte Loris Karius seine Leistungen beim FC Liverpool weiter stabilisieren und in der Champions League für Furore sorgen, könnte er auch noch auf den WM-Zug aufspringen.

ABWEHR

Sollte einer der etatmäßigen Innenverteidiger ausfallen, könnte Willi Orban von RB Leipzig schnell ein heißer Kandidat werden. Orban überzeugt regelmäßig in der Abwehr und könnte gut in Löws Team passen.

Der 21-jährige Thilo Kehrer hat sich bei Schalke 04 zum Leistungsträger entwickelt und dürfte bereits auf dem Zettel von Löws Trainerteam stehen. Gerade in der Außenverteidigung ist fast immer Bedarf.

Robin Koch ist in der Verteidigung des SC Freiburg in Rekordzeit zu einer festen Größe geworden. Seine Leistungen sind dermaßen routiniert, dass er über kurz oder lang ein Kandidat für die Nationalmannschaft werden müsste.

Oder: Ein Spieler aus dem Ausland rückt noch in den Fokus. Eventuell könnte Christopher Schindler (Huddersfield) noch eine Chance erhalten.

MITTELFELD

Der erst 18-jährige Kai Havertz spielt eine sehr gute Saison für Bayer 04 Leverkusen. Beim 2:1-Erfolg am Wochenende in Hamburg konnte er sich in die Torschützenliste eintragen. Trotz seiner jungen Jahre absolvierte Havertz bereits 51 Pflichtspiele für Leverkusen, erzielte sieben Tore und bereitete zwölf weitere vor.

Sollte Joachim Löw noch einen Zerstörer im Mittelfeld benötigen, würde Dominik Kohr (ebenfalls Bayer Leverkusen) in den Fokus rücken. Der Ex-Augsburger überzeugt mit Zweikampfstärke, geht aber mitunter etwas zu forsch zu Werke.

Der Deutsch-Syrer Mahmoud Dahoud zählt zu den größten Talenten im deutschen Fußball. Nach seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund tut er sich allerdings noch schwer. Findet er bis zum Saisonendspurt seinen Platz im Team und spielt seine Stärken aus, könnte er noch um einen WM-Platz kämpfen.

Sinnbildlich für den überraschenden Aufschwung bei Eintracht Frankfurt sind die Leistungen von Marius Wolf. Beim ehemaligen Hannoveraner ist der Knoten derart geplatzt, dass er in dieser Form auch ein WM-Kandidat werden könnte. In 21 Pflichtspielen in der laufenden Saison erzielte Wolf fünf Treffer und bereitete zudem acht vor.

Felix Klaus wirbelt für Aufsteiger Hannover 96 auf den Außenbahnen und dürfte sich auch noch Außenseiter-Chancen ausrechnen, sollten seine starken Leistungen anhalten.

Mit erst 19 Jahren ist Dennis Geiger bereits ein Leistungsträger im Mittelfeld der TSG Hoffenheim. Eine WM käme vielleicht noch etwas früh, dennoch sollten dem Mittelfeldtalent alle Türen offen stehen. Ähnlich sieht es bei Nadiem Amiri (21 Jahre) aus, der mit regelmäßigen starken Auftritten bei Hoffenheim überzeugt.

Maximilian Eggenstein ist bereits ein wichtiger Baustein im Mittelfeld von Werder Bremen und könnte sich im Endspurt der Saison noch in den Fokus von Bundestrainer Joachim Löw für die WM in Russland spielen.

ANGRIFF

Der Dortmunder Maximilian Philipp kommt nach seinem Wechsel vom SC Freiburg auf eine beeindruckende Bilanz. In elf Partien erzielte er sechs Tore und bereitete zwei Treffer vor. Doch aufgrund seiner Verletzungsanfälligkeit war die Nationalmannschaft bislang kein Thema. Sollte er wieder fit werden und weiter so gut treffen, wäre er noch ein WM-Kandidat.

Ein aktueller Freiburger könnte ein Kandidat für die Jokerrolle werden. Nils Petersen zeigt sich äußerst treffsicher für den SC Freiburg, überzeugte von Beginn an und auch als Joker. 2016 gewann er mit der deutschen Olympiamannschaft in Rio die Silbermedaille.

In der nächsten Saison wird Mark Uth für Schalke 04 stürmen. Eventuell kommt er als WM-Teilnehmer? Seine Treffsicherheit bei Hoffenheim ist jedenfalls über jeden Zweifel erhaben.