Kevin Trapp: Bald nur noch Nummer 3 in Paris?

WM 2018
Paparacy / Shutterstock.com

Wie geht es mit Kevin Trapp (27) weiter? Eine Zukunft bei Paris Saint-Germain scheint immer unwahrscheinlicher. Ein Wechsel nach der Weltmeisterschaft wäre derzeit logisch. PSG scheint kaum mehr auf den deutschen Nationaltorwart zu setzen.

“Wir müssen jetzt auch mal Kevin Trapp ein paar Optionen geben, der das persönliche Ziel hat, bei der Weltmeisterschaft dabei zu sein.” Das sagte kürzlich Paris’ Trainer Unai Emery. In dieser Saison kam Trapp erst zehnmal für die Franzosen zum Einsatz. Dennoch war er zuletzt auch wieder bei der Nationalmannschaft dabei und spielte gegen Brasilien (0:1) 90 Minuten durch. Beim Gegentor sah der ehemalige Frankfurter allerdings nicht gut aus.

Schon in der Winterpause soll Trapp mehrere Wechsel-Optionen gehabt haben. Doch er sagte: “Ich habe verschiedene Angebote im Winter abgelehnt und will hier weiter kämpfen.” Doch bislang ohne Erfolg. An Stammtorwart Alphonse Areola (25) kam Trapp in dieser Spielzeit nicht vorbei. Laut Radiosender “RMC” beobachtet PSG-Sportdirektor Maxwell auch Alisson Becker vom AS Rom und Jan Oblak von Atlético Madrid. Beide zählen derzeit zu den besten Torhütern der Welt.

Trapp im Sommer zu Borussia Dortmund?

Kevin Trapps Vertrag in Paris läuft noch bis 2020. Sollte er bleiben wollen, müsste er sich wohl mit dem Status der Nummer 2 oder gar Nummer 3 zufrieden geben. Zuletzt wurde auch über einen Wechsel zu Borussia Dortmund spekuliert. Dort könnte nach der schwachen Saison von Roman Bürki ein Umbruch im Tor anstehen.

Trapp spielte zuletzt immerhin beim 3:0 im Finale des Ligapokals gegen den AS Monaco. Nun darf er im Saison-Schlussspurt auf weitere Einsätze hoffen, um sich für die Weltmeisterschaft in Russland zu empfehlen. Trapp kommt bislang auf 3 Länderspiele. Sollte Manuel Neuer in den Kader zurückkehren, dürfte Marc-André ter Stegen als Nummer 2 feststehen. Im Rennen um die Nummer 3 scheint es zu einem Duell Trapp gegen Bernd Leno (Bayer Leverkusen) zu kommen. Außenseiter-Chancen haben außerdem noch Neuer-Vertreter Sven Ulreich vom FC Bayern München und Ron-Robert Zieler vom VfB Stuttgart (Weltmeister von 2014).