Khedira & Höwedes: Deutsche Weltmeister bringen Juventus endgültig auf Meister-Kurs

Benedikt Höwedes
Foto: Michael Kranewitter / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Juventus Turin einzig halbwegs verbliebener Kontrahent um den Scudetto SSC Napoli patzte an diesem Sonntag mit einem 0:0 gegen den AC Mailand. So präsentierte sich für die Alte Dame die Gelegenheit auf sechs Punkte von den Männern vom Vesuv wegzuziehen auf dem Silbertablett. Und die Turiner ließen sich die Chance nicht entgehen, schlugen Sampdoria Genua letztlich ungefährdet mit 3:0 und sind somit voll auf Kurs Richtung siebter Titel in Folge. Die zentralen Spieler beim heutigen Triumph über Samp waren zwei Ex-Bundesligisten sowie zwei deutsche Weltmeister. 

Mit Blick auf Verfolger Napoli, der nun sechs Punkte hinter der Alten Dame aus Turin rangiert, durften sich Max Allegri und Co. erst einmal bei Gianluigi Donnarumma bedanken. Denn dank einer Wahnsinnsparade vom jungen Milan-Schlussmann ergab sich für Juventus erst die Möglichkeit, seinen Vorsprung an der Tabellenspitze sechs Spieltage vor Schluss wohl schon vorentscheidend auszubauen.

Denn es ist nur schwer vorstellbar, dass die so routinierte Juve-Maschine noch arg ins Stottern kommt. Zu geduldig lauern die Mannen in Schwarz-Weiß auf ihre Gelegenheiten. So auch gegen Samp. Nach mauem Beginn war es der kurz vor der Pause für Pjanic eingewechselte Ex-Bayern München Dribbler Douglas Costa der einen anderen Ex-Bundesliga Profi, Mario Mandzukic (Wolfsburg, Bayern München) zum 1:0 fand.

Und der umtriebige Brasilianer Costa, der gute Karten auf ein WM-Ticket bei der Selecao zu haben scheint, bereitete auch noch die beiden anderen Juve-Tore an diesem Abend vor. Zunächst flankte er aufmerksam und mit viel Übersicht auf Benedikt Höwedes, der per Kopf vollstreckte. Dann bediente er von der rechten Seite nach innen ziehend Sami Khedira, der trocken den Endstand besorgte.

Benedikt Höwedes: Trotz Juve-Rückkehr WM-Zug wohl abgefahren

Während Sami Khedira eine Säule der deutschen Nationalmannschaft darstellt, wird es für den anderen Torschützen im Juve-Trikot eng mit einer erneuten WM-Teilnahme. Benedikt Höwedes lief erst zum zweiten Mal in dieser Saison für Juventus Turin auf. Immer wieder hatten ihn Verletzungen aus der Bahn geworfen. Der vielseitig einsetzbare Verteidiger wird in der Innenverteidigung wohl keine Chance haben, in den letzten Jahren erprobte Kräfte wie Hummels, Boateng, Süle, Ginter oder Rüdiger aus dem Kader zu drängen.

Auf außen haben sich die offensiv stärkeren Jonas Hector und Joshua Kimmich bewährt. Das letzte seiner 44 Länderspiele bestritt Höwedes vor über einem Jahr im März 2017 gegen Aserbaidschan. Somit dürfte seine erfolgreiche Juve-Rückkehr – so erfreulich und überfällig sie auch ist – zu spät für den Weltmeister von 2014 kommen.