Khedira und Kroos treffen: Deutsches Mittelfeld in Topform

Deutschland Trikot WM 2018
Foto: WAZ/Funke Mediengruppe

Sie sind Weltmeister, verkörpern Weltklasse und sind Fixpunkte bei ihren Vereinen: Toni Kroos (Real Madrid) und Sami Khedira (Juventus Turin) prägen das Mittelfeld in der deutschen Nationalmannschaft und bei ihren Klubs. Am Wochenende waren beide wieder erfolgreich – auch als Vollstrecker.

Real Madrid machte mit einem 4:1 beim FC Valencia einen wichtigen Schritt aus der Krise. Zum ersten Mal seit fast 300 Tagen konnte Real mit seinem Sturmtrio Ronaldo, Benzema, Bale auflaufen – das sollte sich sofort auszahlen. Cristiano Ronaldo, der zuletzt vor allem aufgrund von Wechselgerüchten Schlagzeilen machte, durfte sich auch mal wieder in die Torschützenliste eintragen. Allerdings wurde es ihm auch denkbar einfach gemacht. Nach einem Foul von Montoya an Ronaldo selbst, verwandelte dieser sicher zum 0:1 in der 16. Minute. Montoya sollte der Pechvogel bleiben: In der 38. Minute foulte er Benzema und wieder verwandelte “CR7”. In der zweiten Hälfte verkürzte Valencia zunächst nach einem Kopfball von Santi Mina auf 1:2. Valencia war dem Ausgleich durchaus nahe. Doch das erfolglose Anrennen ermöglichte Konter und gute Gelegenheiten für Real in der Schlussphase. Marcelo traf aus spitzem Winkel zum 1:3 in der 84. Minute. Den Schlusspunkt setzte der deutsche Nationalspieler Toni Kroos: Nach Doppelpass mit Kovacic traf der Weltmeister mit einem platzierten Distanzschuss (89. Minute). Kroos überzeugte auch vor seinem Tor. Er leitete unter anderem den Führungstreffer ein, indem er am eigenen Strafraum mit dem Hinterkopf (!) einen Konter über Ronaldo einleitete. Nur das Foul von Montoya konnte diesen herrlichen Spielzug unterbrechen.

Real Madrid ist in der Liga zwar meilenweit hinter dem FC Barcelona und auch aus dem Pokal ausgeschieden, die Hoffnungen ruhen jetzt aber vor allem auf der Champions League. Im Achtelfinale treffen die Madrilenen auf Paris Saint-Germain.

Juventus Turin ist amtierender italienischer Meister und hat in dieser Spielzeit mit dem SSC Neapel einen äußerst starken Kontrahenten. Das Meisterschaftsfinale in Italien verspricht sehr spannend zu werden. Am 22. Spieltag der Serie gewann die “Alte Dame” 2:0 beim AC Chievo Verona und setzt sich vorest wieder an die Tabellenspitze. Neapel spielt am heutigen Sonntag gegen Bologna und kann wieder vorbeiziehen. Juventus hatte durchaus Mühe, der Knoten platzte erst, als Chievo Verona nur noch mit neun Mann spielte. Nach dem Platzverweis von Samuel Bastien in der ersten Halbzeit, sah Fabrizio Cacciatore glatt Rot (61. Minute). Weil nach einem Schuss von Chievo kein Videobeweis eingeschaltet worden ist (wegen angeblichen Foulspiels) und Juventus anschließend weiterspielte, legte sich Cacciatore heftig mit Schiedsrichter Maresca an. Nachdem sich Cacciatore demonstrativ an die Seitenlinie stellte und vorgab, gefesselt worden zu sein (!), sah er die rote Karte. Mit nur noch neun Mann hatte Chievo Verona nicht mehr viel entgegen zu setzen. Nach einem Traumpass von Pjanic, setzte Federico Bernardeschi den aufgerückten Sami Khedira ein, der den Ball zum erlösenden 1:0 in der 67. Minute ins Netz hämmerte. Kurz vor Schluss traf der argentinische Nationalspieler Gonzalo Higuain zum 2:0.

Toni Kroos und Sami Khedira sind zwar eher für die Spielgestaltung und das Aufhalten der gegnerischen Angriffe zuständig. Hin und wieder treffen sie aber auch selbst. Beide sollen bei der Weltmeisterschaft im kommenden Sommer in Russland eine tragende Rolle im deutschen Mittelfeld spielen, um den WM-Titel von 2014 zu verteidigen.