Kingsley Coman: So schlimm ist seine Verletzung

Frankreich
charnsitr / Shutterstock.com

Die Freude darüber, dass niemand im Kader verletzt sei, währte nur kurz. Bayerns Flügelflitzer Kingsley Coman zog sich einen Syndesmoseriss oberhalb des linken Sprunggelenkes zu und fällt nun länger aus. Wie schwer wiegt die Verletzung – für den FC Bayern, Coman selbst und Frankreich?

Beim Spiel gegen Hertha BSC (0:0) ist Kingsley Coman erst in der 68. Minute eingewechselt worden, knickte in einem Laufduell dann unglücklich um und musste das Spielfeld wieder verlassen. Nun steht die genaue Diagnose fest. Coman zog sich einen Syndesmoseriss zu und fällt mehrere Wochen aus. Der Franzose wurde auch bereits erfolgreich operiert. Die Bayern müssen nun in den entscheidenden Spielen in der Champions League und im DFB-Pokal auf ihren zuletzt so formstarken Flügelmann verzichten.

In der laufenden Saison kommt Coman auf 21 Bundesligaspiele, drei Tore und vier Vorlagen. Er absolvierte vier Pokalspiele, erzielte zwei Treffer und bereitete ein Tor vor. In sechs Spielen der Champions League erzielte der 21-Jährige zwei Tore und leistete gar drei Vorlagen. Insgesamt absolvierte Coman 92 Pflichtspiele für den FC Bayern München, erzielte 15 Tore und bereitete 21 Treffer vor. Im Sommer 2015 leihten die Bayern Coman von Juventus Turin aus. Im vergangenen Sommer wurde Franzose für 21 Millionen Euro fest verpflichtet.

Was bedeutet der Coman-Ausfall für die Bayern und Frankreich?

Auf den Flügeln ist der FC Bayern München nun eher dünn besetzt. Die Oldies Arjen Robben (34) und Frank Ribéry (34) sind die einzigen gelernten Außenstürmer. Beide sind allerdings ebenfalls für ihre Verletzungsanfälligkeit bekannt. Dennoch entstehen durch die Coman-Verletzung auch neue Optionen. FCB-Trainer Jupp Heynckes (72) könnte James Rodriguez (26) oder Thomas Müller (28) auf die Außenbahnen ziehen.

Wann genau der Franzose wieder ins Geschehen eingreifen kann, ist noch unklar. Möglich, dass er für die Bayern kein einziges Saisonspiel mehr absolviert. Damit ist auch seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft im kommenden Sommer in Russland in Gefahr. Bislang absolvierte er 15 Länderspiele, erzielte ein Tor und bereitete einen weiteren Treffer vor. Frankreicht gilt als einer der großen WM-Favoriten. In Gruppe C trifft das Team auf Australien, Peru und Dänemark.

Bei den Bayern laufen unanbhängig von der Verletzung bereits die Planungen für den Kader der nächsten Saison. Für die Außenbahnen kommt mit Serge Gnabry (22) eine weitere Option von der TSG Hoffenheim. Auf dem Wunschzettel soll auch der Brasilianer Malcom (Girondins Bordeaux) stehen. Sein Marktwert beträgt derzeit rund 30 Millionen Euro.