Kleinere Brötchen für Meyer? Leipzig und Hoffenheim interessiert

WM 2018
Paparacy / Shutterstock.com

Wie mittlerweile hinlänglich bekannt endet das Arbeitspapier von Max Meyer auf Schalke Ende Juni. Danach ist er ablösefrei zu haben. Bei einem 22-jährigen deutschen Nationalspieler, der bereits die Erfahrung von 145 Bundesligaspielen angesammelt hat, sollten die Interessenten Schlange stehen, dürfte man meinen. Doch ganz so einfach ist es nicht. Denn in die absolute Top-Kategorie von Klubs wird Meyer mit seinem Wechsel allem Anschein nach nicht vordringen können. Dafür gesellen sich zu zwei ausländischen Interessenten nun scheinbar auch zwei Bundesliga-Klubs, die den Mittelfeldspieler gerne aufnehmen würden. 

Bislang war vor allem Arsenal London als der Klub mit dem vermeintlich größten Interesse an einer Verpflichtung Max Meyers aufgetreten. Zu den Nordlondonern, die sich dank dem von Borussia Dortmund abgeworbenen deutschen Chef-Scout Sven Mislintat in Zukunft vermehrt in der Bundesliga umschauen könnten, gesellte sich unlängst der AS Rom in die Gerüchteküche, die Meyers Zukunft momentan noch darstellt.

Nun soll Meyer auch bei zwei Bundesliga-Vereinen ganz weit oben auf dem Wunschzettel für die Sommertransferperiode aufgetaucht sein. Dabei handelt es sich dem Vernehmen nach um RB Leipzig und die TSG Hoffenheim, die aktuellen Tabellenvierten, beziehungsweise -siebten der Bundesligatabelle. Leipzig liegt aktuell sechs Punkte hinter den zweitplatzierten Schalkern, Hoffenheim gar ganze zehn Zähler. Eine Schritt nach vorne in der Karriere des Schalker Eigengewächses sähe sicherlich anders aus.

Bleibt Max Meyer der Bundesliga erhalten?

Die Roten Bullen aus Leipzig haben im Mittelfeld in der Sommertransferperiode einen bitteren Abgang zu verzeichnen. Naby Keita wird für 65 Mio. Euro in die Premier League zu Jürgen Klopps FC Liverpool wechseln. Obwohl bereits im vergangenen Sommer auf diesen frühzeitig feststehenden Aderlass durch die Verpflichtungen von Kevin Kampl und Konrad Laimer reagiert wurde, stünde Meyer den Leipzigern als offensiv ausgerichteter Sechser neben Diego Demme gut zu Gesicht.

Ähnlich verhält es sich in Hoffenheim. Dort hat zwar gerade Kerem Demirbay seinen Vertrag vorzeitig bis 2022 verlängert, doch dafür scheint die Zukunft von Nadiem Amiri ungewiss. Der im zentralen Mittelfeld agierende 21-Jährige kann die TSG für festgeschriebene 17 Mio. Euro verlassen. Er wird mit Schalke 04 als Ersatz für Max Meyer gehandelt. Tauschen die beiden Mittelfeldspieler einfach die Trikots? Sollte Hoffenheim die CL-Quali verpassen würde nicht allzu viel dafür sprechen. Dasselbe gilt allerdings auch für Leipzig. Aktuell scheint es, als hätte Meyer die besten Chancen auf Champions League Fußball bei seinem Stammverein Schalke 04 gehabt. Aber die sportliche Entwicklung eines Profis ist ja nicht immer der einzige Faktor für die Überlegung von Spielern und Beratern.